Wohngeldanträge können weiterhin in Eisenach gestellt werden

Mit der Wohngeldreform zum 01.01.2023 haben nunmehr dreifach so viele Haushalte im Wartburgkreis einen Anspruch auf Wohngeld. Um die vielen erwarteten Anträgen schneller abarbeiten zu können, erfolgt die reine Sachbearbeitung seit dem 9. Januar von der Dienststelle Bad Salzungen aus. Alle Bürgerinnen und Bürger können weiterhin in der Dienststelle Eisenach an der Rennbahn 6 im Sachgebiet „Staatliche Sozialleistungen“ zum Thema Wohngeld vorsprechen. Die Kolleginnen und Kollegen aus den Zimmern 1.07 b und 1.08 in der 2. Etage des Gebäudes sind im Wohngeldrecht für Beratungen geschult und haben einen Zugriff auf das Fachprogramm. Es liegen Wohngeldanträge zur Abholung bereit und es werden Anträge weiterhin entgegengenommen und umgehend zur Bearbeitung weitergeleitet.

Die Organisationsänderung bringt eine Reihe positiver Effekte mit sich. Es ersparen sich zum Beispiel lange Postläufe zwischen den Dienststellen, die Aufgabenerledigung insgesamt kann effizienter erfolgen und notwendige Vertretungen von Mitarbeitern der Wohngeldbehörde können einfacher und schneller sichergestellt werden. Des Weiteren können auch die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser und schneller eingearbeitet werden.

 „Die rein interne Organisationsänderung hat nur positive Auswirkungen für die Bürgerinnen und Bürger. Das beantragte Wohngeld kann damit schneller bearbeitet und zur Auszahlung gebracht werden“, so Sachgebietsleiterin Nicole Gruhl.

Weitere Informationen zum Wohngeld sind unter www.wartburgkreis.de zu finden.

 

 

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie