Bildung und Teilhabe

Durch das Bildungs- und Teilhabepaket sollen Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringen Einkommen gefördert und unterstützt werden. Diese Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen erhalten zusätzlich zu ihrem monatlichen Regelbedarf auch Bedarfe für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft.

Gesetzliche Grundlage für einen Anspruch auf Bildung und Teilhabe sind:

1. §§ 28 + 29 SGB II
2. §§ 34 ff. SGB XII
3. § 6b BKGG
4. § 3 AsylbLG

Das Bildungs- und Teilhabepaket umfasst:

1. (Schul-)Ausflüge / (Klassen-)Fahrten

Für alle anspruchsberechtigten Kinder, die in einer Kindertageseinrichtung oder in Kindertagespflege betreut werden, sowie für alle anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren (Altersgrenze lediglich bei Anspruchsberechtigten nach dem SGBII; im SGB XII ist keine Altersgrenze festgelegt) werden die tatsächlichen Kosten für eintägige Ausflüge und für mehrtägige (Klassen-)Fahrten übernommen.

2. Schulbedarfspaket

Erstmals ab dem Schuljahr 2011/2012, d.h. ab 01.08.2011 (Regelung vor Einführung BuT), werden für Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren (Altersgrenze lediglich bei Anspruchsberechtigten nach dem SGBII; im SGB XII ist keine Altersgrenze festgelegt) zu Beginn eines Schulhalbjahres Leistungen gezahlt. Ab 01.08.2019 erhöht sich der Betrag auf 100,00 € zum 01. August bzw. 50,00 € zum 01. Februar d.J.  Die Leistung bedarf als einzige keines Antrages. Sie wird automatisch an bedürftige Familien überwiesen (anders allerdings bei Kinderzuschlags- und Wohngeldberechtigten).

3. Schülerbeförderung

Die Kosten für den Weg zur nächstgelegenen Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen kostenpflichtigen Verkehrsdienstleistungen werden bei Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren (Altersgrenze lediglich bei Anspruchsberechtigten nach dem SGBII; im SGB XII ist keine Altersgrenze festgelegt) übernommen, sofern sie nicht von anderer Seite gewährt werden und die Übernahme aus dem Regelbedarf nicht zugemutet werden kann. Bisher galt ein Betrag i. H. v. 5,00 € als zumutbar – ab 01.08.2019 entfällt diese Regelung.

4. Lernförderung

Für den Fall, dass Schülerinnen und Schüler unter 25 Jahren (Altersgrenze lediglich bei Anspruchsberechtigten nach dem SGBII; im SGB XII ist keine Altersgrenze festgelegt), die die nach den schulrechtlichen Bestimmungen wesentlichen Lernziele (das sind i.d.R. Versetzung bzw. Schulabschluss, ebenso: Erreichung der Ausbildungsreife) voraussichtlich nicht erreichen und schulisch organisierte Förderangebote für eine Verbesserung nicht ausreichen, können sie eine geeignete außerschulische Lernförderung zur Erreichung des Klassenzieles bzw. eines Schulabschlusses erhalten. Die tatsächlichen Kosten werden übernommen, soweit sie angemessen sind.

5. Mittagsverpflegung

Dem Kind bzw. Jugendlichen unter 25 Jahren (Altersgrenze lediglich bei Anspruchsberechtigten nach dem SGBII; im SGB XII ist keine Altersgrenze festgelegt) wird ein Mittagessen in der Kindertageseinrichtung/- tagespflege bzw. Schule oder Hort ermöglicht, sofern eine Mittagsverpflegung in dem Leistungsangebot der Kindertageseinrichtung (einschließlich Hort), der Kindertagespflege oder der Schule enthalten ist.

6. Soziale und kulturelle Teilhabe

Um Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in Vereins- und Gemeinschaftsstrukturen integrieren zu können oder diesen Kontakt zu Gleichaltrigen zu ermöglichen, werden zusätzliche Leistungen im Rahmen einer monatlichen Pauschale von 15,00 Euro erbracht. Der Betrag kann jederzeit in monatlichen Teilbeträgen i. H. v. 15,00 Euro oder als Gesamtbetrag für den Bewilligungszeitraum in Anspruch genommen werden. Dabei können angesparte Beträge auch auf den 2. Bewilligungsabschnitt übertragen werden (max. 12 Monate = 180 Euro). Hiervon umfasst sind z.B. Mitgliedsbeiträge für den Sportverein, Musikunterricht oder die Teilnahme bei einer Jugendgruppe etc.. In Ausnahmefällen können auch die Kosten für die Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen übernommen werden.

Zuständigkeiten

Die Antragstellung für Empfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld ist vorzunehmen beim

Jobcenter Wartburgkreis
Erzberger Allee 12
36433 Bad Salzungen

Service-Hotline: 03695 662480 oder 03691 725100

Für alle anderen ist das Amt für Versorgung und Migration des Landratsamtes Wartburgkreis zuständig. 

Landratsamt Wartburgkreis
Erzberger Allee 14
36433 Bad Salzungen

Formulare für Antragstellung Jobcenter:

Antrag Lernförderung
Antrag eintätige/mehrtägige Fahrten KiTa
Antrag Mittagessen KiTa
Antrag Mittagessen Schule
Antrag Schülerbeförderung
Antrag Schulausflug/Klassenfahrt

Ausfüllhinweise
Einverständniserklärung
Bestätigung Leistung
 

Formulare für die Antragstellung Versorgungsamt

Antrag Lernförderung
Antrage eintägige/mehrtägige Fahrten KiTa
Antrag Mittagessen KiTa
Antrag Mittagessen Schule
Antrag Schülerbeförderung
Antrag Schulausflug/Klassenfahrt
Antrag auf Schulbedarf

Kontakt Amt für Versorgung & Migration - Bildung & Teilhabe


Amt für Versorgung und Migration
Sachgebiet Staatliche Sozialleistungen

Bildung und Teilhabe


Fax:03695 617599
E-Mail: E-Mail an das Amt für Versorgung und Migration senden

Besucheranschrift

Erzberger Allee 14
36433 Bad Salzungen

Postanschrift

Postfach 11 65
36421 Bad Salzungen

Allgemeine Sprechzeiten

montags09:00 - 12:00 Uhr
dienstags09:00 - 12:00 Uhr
mittwochskein Sprechtag
donnerstags09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
freitags09:00 - 12:00 Uhr

Ansprechpartner/innen Bildung & Teilhabe

Telefon: 03695 617528Zimmer 11
Telefon: 03695 617529Zimmer 11

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie