Wandern in Familie

Wandern in Familie ist Wandern für Jung und Alt. Die jungen und jüngsten Wanderfreunde wollen gern auf Felsen klettern, durch Bäche waten oder Tiere beobachten. Die älteren Wanderfreunde legen Wert auf Geh-Komfort und Kulturgeschichte. Bei der Wegelänge sind sich beide einig: die kurzen Wege < 8 km sind die Favoriten.

Hier haben wir Ihnen aus unserem dichten Wegenetz die Top-Ten unserer Familienwanderungen zusammengestellt. Fragen Sie in unseren Tourist-Informationen gern nach weiteren Familientipps!

  • Spaziergang im Eisenacher Mariental

    Vom Kartausgarten vorbei am Prinzenteich bis zum Eingang der Drachenschlucht und zurück führt unser Spaziergang durch das Eisenacher Mariental. Er ist rd. 5 km lang und für alle Altersgruppen interessant. Der Kartausgarten mit Gärtnerhaus, Teezimmer und Wandelhalle ist einfach nur einzigartig. Wie ein Parkweg ist die Wichmannpromenade angelegt: Sie führt vom Prinzenteich am Drachenbach entlang bis hin zur Drachenschlucht.

    Die Blicke zur Wartburg, die Felsformationen des Marientals, die Bachmäander des Drachenbachs und die hübschen Ausflugslokale machen diesen Weg zum absoluten Spitzenreiter für die Familienwanderung in jeder Jahreszeit.

    Infos zum Spaziergang und anderen Wanderungen gibt es in der Tourist-Information Eisenach

     

  • Altensteiner Park & Tierpark Bad Liebenstein

    Am Altenstein zwischen Bad Liebenstein und Schweina liegt einer der schönsten deutschen Landschaftsparks. Große Gartenarchitekten haben hier gewirkt und den Herzögen von Sachsen-Meiningen das Morgentorplateau, den Blumenkorbfelsen, die Ritterkapelle, die Teufelsbrücke, das Herzogsgrab, das chinesische Teehäuschen, das Bonifatius-Kreuz und viele andere Parkbestandteile mehr beschert.

    Die breiten Parkwege sind gut Gehhilfen und Kinderwagen geeignet. Die Busanbindung ab Bad Liebenstein, Bad Salzungen oder Ruhla ist optimal.

    Infos zum Wandern im Altensteiner Park finden Sie hier.  

  • Burgsee & Flößrasen Bad Salzungen

    Die Burgseepromenade von Bad Salzungen ist für alle da: hier wird – mitten in der Stadt nach Herzenslust gejoggt, gescatet, gelaufen, gebummelt und flaniert.

    Am Werraufer ist ein Paradies für Wohnmobilisten entstanden. Kinder können hier per Fähre oder Brücke auf der Flößraseninsel ein Seeräuberschiff kapern. Beim Minigolf ist wieder die ganze Familie gefragt. Einer der neuen Rhöner Familienwanderweg, der Storchenstieg, führt bequem über die Haadwiesen auf den Frankenstein hinauf. Von dort gibt’s zur Belohnung einen genialen Ausblick über das Werratal bis in die Rhön.Der Storchenstieg wird ab Sommer 2020 begehbar und beschildert sein.

    Bis dahin wäre hier der

    Wanderweg zum Frankenstein

     

  • Wilhelmsglücksbrunn & Pollmeiers Garten in Creuzburg

    Störche gibt es auch auf dem Scheunendach der Saline Wilhelmsglückbrunn im Werratal bei Creuzburg. Die Saline ist ein Biohotel direkt am Werratal-Radweg und am Lutherweg. Im Restaurant kommen die köstlichen Produkte von den Werrawiesen direkt auf den Tisch. In der Käsemanufaktur werden Creuzburger Mozzarella und Roquefort herstellt. Der Gang durch Pollmeiers Garten auf der Werraseite gegenüber ist wie eine kleine Japanreise. Der Landschaftspark ist wie ein Kunstwerk angelegt – Gehölze aus aller Welt umstehen die hübschen Gartenteiche.

    Hier können Sie schonmal virtuell nach Wilhelmsglücksbrunn reisen.

  • Skulpturenwanderweg Behringen

    Wandern und Kunstgenuss – das ist am Nationalpark Hainich längst Tradition. In jedem Jahr veranstaltet die Europäische Kommunikationsakademie e. V. ein Bildhauer-Plein-Air im Wildkatzendorf. Die Ergebnisse erscheinen dann als Landmarken am Skulpturenpfad. So wird das Wandeln in der freien Landschaft auch immer von einem künstlerischen Wandel begleitet.

    Der Skulpturenpfad ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis für die ganze Familie. Die Jüngsten können sich schon mal auf dem Wildkatzenschleichpfad im Spazieren üben. Nach der Tour gibt es leckre regionale Küche im Hotel zum Herrenhaus. Neben den Wildkatzen freuen sich auch die Luchse auf netten Besuch.

    Hier schleichen Sie virtuell zu den Katzen

  • Großer Hörselberg mit Höhlen

    Neben der Wartburg sind auch die Hörselberge echte Thüringer Wahrzeichen. Wie große weiße Wogen stehen sie über den Hörseltal und erlauben einen genialen Ausblick hin zum Thüringer Wald. Von hier aus hat Frau Holle einst das Wilde Heer mit dem Winter in die Welt geschickt, während sie sich als Frau Venus dem Ritter Tannhäuser hingab. Die Familienwanderung durch den Zapfengrund mit finsteren Höhlen und leuchtenden Orchideen ist eine große Freude. Auf dem Hörselbergplateau wartet ein toller Spielplatz auf die Kleinen. Wer nicht mehr gut zu Fuß ist, kann bis zum Hörselberghaus hinauffahren und im Traditionslokal des Thüringerwaldvereins deftige Küche genießen.

    Tourenportal des Regionalverbunds Thüringer Wald mit der kompletten Familienwanderung

  • Ulsteraue Geisa

    Von der Ulster umrandet liegt das Rhönstädtchen Geisa mit seiner schmucken, historischen Stadtanlage malerisch über dem Ulstertal. Der neue Familienwanderweg „Geisböckchenpfad“ führt durch die Ulsteraue einmal um Geisa rundherum. Der Stadtrand ist wie ein Park gestaltet – überall kann man das Wasser erleben und seine kühle Schönheit kosten. Familienwanderer sollten aufmerksam auf die Klänge des Carillons im Turm der Stadtpfarrkirche St. Philippus und Jakobus lauschen. Sie dürfen auch die Anneliese-Deschauer-Galerie und das liebevoll gestaltete Stadtmuseum nicht verpassen.

    Nach Geisa geht es hier entlang

     

  • Hainichbaude Craula

    Einen Plenterwald kann man an dem Nebeneinander und teilweise auch Übereinander unterschiedlich alter, dicker Bäume gut erkennen. Demgegenüber ist der Fichtenwald langweilig und trist. Beim Abstecher zum "Tännchen" kann man die mit 43 m Höhe mächtigste Fichte im Hainich anschauen.

    Der Rundwanderweg Craulaer Kreuz ist nicht nur Erholung, sondern ein echtes Lernerlebnis in Sachen Wald. Da machen Groß und Klein große Augen. Nach der hübschen kleinen Tour ist die Einkehr in der Hainichbaude ein Muss. Hier gibt es echtes Hüttenflair – ganz wie im Hochgebirge. Die Baude ist ganzjährig täglich geöffnet und gönnt sich nur am 2. Weihnachtsfeiertag eine Ruhepause.

    Frisch auf zum Hainich hinauf

  • Gläserhütte Dermbach

    Kein Platz ist besser geeignet als die Gläserhütte auf dem mächtigen Gläserberg, um zu zeigen, wie schön der liebe Herr die Welt gemacht hat. Rund um die traditionsreiche Rhönklub-Hütte fühlt man sich dem Himmel besonders nah. Aus diesem Grund entsteht auf dem Gläserberg gerade ein Familienwanderweg der ganz besonderen Art: der Rhöner Schöpfungspfad. Lassen Sie sich überraschen von diesem magischen Ort.

    Der Schöpfungspfad beginnt schon hier.

  • Dankmarshäuser Rhäden

    Wo die deutsch-deutsche Grenze einst die Werraaue teilte, teilen sich heute hessische und thüringer Naturschützer in die Hege und Pflege eines einzigartigen Feuchtbiotops: Der Dankmarshäuser Rhäden ist nicht nur ein Refugium für Graugänse, Kraniche und Wasservögel, sondern mit seinen Heckrindern und Exmoor-Ponys auch eine Auenlandschaft, wie sie schon vor Jahrhunderten aussah.

    Der Rhädenrundweg ist für die ganze Familie geeignet. An vier Vogelbeobachtungsständen kommen Vogelfreunde und solche, die es werden wollen, auf ihre Kosten. Nach der Tour kann man in Dankmarshausen oder Obersuhl einkehren.

    Hier geht es zum Rhäden-Rundweg

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie