Creuzburg

Die über 830 Jahre alte Creuzburg zählt mit ihrem Ringmauerumfang von über 340 m und einer umschlossenen Fläche von 7.400 m² zu den größeren romanischen Burganlagen Deutschlands.

Mitten im grünen Herzen Deutschlands, dort wo sich die Werra in jahrtausendelanger, mühevoller Kleinarbeit durch das Kalkgebirge gegraben hat, liegt die Stadt Creuzburg. Seit mehr als 1.200 Jahren ist Creuzburg als Siedeldorf bekannt und besitzt als eine der ältesten Städte Thüringens seit 1213 Stadtrecht. Wechselvoll war die Geschichte der kleinen Stadt, die bis vor wenigen Jahren meistens in der Pufferzone großer Mächte lag. Diesem Umstand ist es wohl auch zuzuschreiben, dass ihre Entwicklung, die im Mittelalter so verheißungsvoll begann, immer wieder gehemmt wurde. Letztlich durch die Zerstörungen am Ende des 2. Weltkriegs. Dennoch legen zahlreiche historische Bauwerke, wie die Burg Creuzburg, die Gottesackerkirche, die Stadtkirche St. Nicolai, die Stadtmauer, das Rathaus und die Werrabrücke mit Liboriuskapelle davon ab, dass Creuzburg eine große Geschichte hat.

Die Creuzburg ist ein steingewordenes Zeugnis des Mittelalters, deren Bauzeit wie die der Wartburg zwischen 1165- 1170 lag. Ihre absolute Blütezeit hatte die Burg im 12. und 13. Jh. und wird, da sie eine der Residenzen der Thüringer Landgrafen war, zu den Landgrafenburgen gezählt. Hier gebar Landgräfin Elisabeth von Thüringen 1222 ihren Sohn Hermann. 1235 wurde sie heiliggesprochen und ging als "Heilige Elisabeth" der vielen Wunder wegen, die ihr nachgesagt wurden, in die hessisch-thüringische Geschichte ein. In der Elisabethkemenate der Creuzburg ist dieser mildtätigen Frau ein bleibendes Denkmal gesetzt.

Wie viele Burgen erlebte sie über die Jahrhunderte eine wechselvolle Geschichte. Im Jahre 1981 nahm sich eine Creuzburger "Interessengemeinschaft" der vom Zerfall gezeichneten Burg an und machte sie im Jahre 1991 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Seit dieser Zeit ist sie im Besitz der Stadt Creuzburg. Die Grundsanierung wurde 1997 abgeschlossen, und im Burghof finden seitdem zahlreiche Veranstaltungen statt. Die Tourist-Information ist direkt auf der Creuzburg zu finden.  Die Gesamtanlage umfasst heute die romanische Burg, die terrassenartige Parkanlage am Süd- und Osthang des Burgberges sowie die Zufahrtswege und einen Teil der Stadtmauer. Der Umfang der Burgmauer beträgt 340 Meter, die Innenfläche misst etwa 7400 Quadratmeter, womit die Creuzburg zu den größeren erhaltenen Steinburgen aus der Romanik in Thüringen gehört.

Heute befindet sich in den Räumlichkeiten der restaurierten Burg ein Hotel mit Gaststätte, das Creuzburger Standesamt, eine private Töpferei sowie das Creuzburger Heimatmuseum mit verschiedenen Sammlungsschwerpunkten in der Michael-Praetorius-Stube, der Elisabethkemenate, dem Folterkeller und dem so genannten Heimatkabinett. Der Burghof mit einem kleinen Barockgarten, einem hölzernen Bonifatiuskreuz, einem tiefen Burgbrunnen sowie der prägenden Sommerlinde ist frei zugänglich.
 

Mehr Informationen zur Creuzburg​​​​​

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie