Waldbrand im Wartburgkreis unter Kontrolle:

Seit heute Nachmittag kurz nach zwei brennt ein schwer zugängliches Waldstück im Forstrevier Mosbach zwischen Hubertuswiese und Wachstein. Knapp 100 Einsatzkräfte von zwölf Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet sind gemeinsam mit dem Sanitäts- und Betreuungszug des DRK Eisenach, der Bergwacht Ruhla, Technik und Personal der Brandschutzdienststelle des Landkreises, Mitarbeitern des Forstamtes Marksuhl und der Polizeiinspektion Eisenach vor Ort im Einsatz. Maßgeblich unterstützt werden sie bei ihren Bemühungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, von einem Hubschrauber der Thüringer Landespolizei. Dieser bringt aktuell mit zwanzig geplanten Wasserabwürfen rund 20.000 Liter Löschwasser auf das etwa einen Hektar große Waldgebiet in einer Hanglage. "Die Unterstützung aus der Luft hat es den Einsatzkräften in dem schwer zugänglichen Bereich ermöglicht, der Lage Herr zu werden und das Feuer unter Kontrolle zu bringen", sagt Christian Grebe vom Amt für Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamtes Wartburgkreis. Die Einsatzleitung hat der Stadtbrandmeister der Stadt Ruhla, Matthias Kleinsimon. Aktuell seien nach wie vor Glutnester vorhanden, eine Brandwache wird daher über Nacht durch die Einsatzleitung eingerichtet. Landrat Reinhard Krebs dankt allen Einsatzkräften vor Ort für ihre schnelle und umsichtige Zusammenarbeit

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie