Sonderimpfkampagne des Wartburgkreises wird sehr gut angenommen

In der ersten Woche der Sonderimpfkampagne des Wartburgkreises wurden insgesamt 1886 Impfungen vorgenommen und 150 Erstimpfungen. Bei den dezentralen Sonderimpftagen in Vacha, Treffurt, Mihla, Gerstungen und Behringen wurden insgesamt 1080 Impfungen vorgenommen, darunter 100 Erstimpfungen. Im kommunalen Impfzentrum in Eisenach wurden insgesamt 806 Impfungen vorgenommen, darunter 50 Erstimpfungen.

„Das ist ein großer Erfolg und ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Pandemie. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, durch die eine Umsetzung des Angebotes erst möglich wurde“ sagte Landrat Reinhard Krebs. In der nächsten Woche werden die Kampagnen weitergeführt. Bereits jetzt wurden die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. für die Durchführungen einer zweiten Kampagne im Januar 2022 gewonnen.

Die dezentralen Sonderimpftage wurden aufgrund der aktuell sehr wenig verfügbaren Termine über die Impfzentren in der Wartburgregion durch Kevin Rodeck aus dem Büro des Landrates organisiert und wird durch die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und einen Arzt umgesetzt. Die Städte und Gemeinden stellen Räumlichkeiten und notwendige Ausrüstungsgegenstände sowie Versorgung der Wartenden und des Teams zur Verfügung.   

Die kommunale Impfstelle in Eisenach wurde ebenso vom Büro des Landrates, federführend von Büroleiterin Carolin Lippold - in Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk, freiwilligen Helfern des Rettungsdienstes, der Eisenacher Berufsfeuerwehr, der Rettungsleitstelle und der Kreisverwaltung organisiert.

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie