Markus Schäfer - Neuer Leiter der Volkshochschule Wartburgkreis

Seit 1. Januar dieses Jahres ist Markus Schäfer Leiter der Volkshochschule Wartburgkreis. Nach langjährigem, verdienstvollem Wirken wurde Hartmut Kliem zum Jahresbeginn vom Landrat in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Die Besetzung der Nachfolge wurde gemeinsam durch Stadt und Kreis organisiert und entschieden, da der neue Leiter ab 1. Januar 2022 für die vereinte neue Volkshochschule Wartburgkreis mit Hauptsitz in Eisenach verantwortlich sein wird. Die Volkshochschulen des Wartburgkreises und der Stadt Eisenach arbeiten schon jetzt auf der Grundlage eines Kooperationsvertrages eng miteinander zusammen.

Ab dem 1. Januar 2022 gibt es dann eine VHS mit Sitz in Eisenach, einer weiteren Geschäftsstelle in Bad Salzungen und weiterhin verschiedenen Außenstellen im Wartburgkreis.  Schon in diesem Jahr wird Markus Schäfer an der konzeptionellen Neuausrichtung der Volkshochschule arbeiten. Dabei geht es nicht ausschließlich nur um den Fusionsprozess, sondern auch darum, mit attraktiven Bildungsangeboten den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden.

Nach Vorlage der konzeptionellen Ausrichtung wird der Kreis dann auch eine Entscheidung über das Gebäude der VHS treffen. Im Fokus stehen dabei optimale Bedingungen für die Kursteilnehmer.

Markus Schäfer wurde im unterfränkischen Würzburg geboren. Dort hat er sein Germanistik-Studium auf Lehramt absolviert und ein eigenes Nachhilfeinstitut geleitet, bevor er ab 2015 die Koordination der Sprachkurse bei einem Bildungsträger in Schweinfurt übernahm. Zudem war er an der VHS Würzburg als Dozent für Deutsch als Fremdsprache in den BAMF-Kursen (bis Niveau C1) und als Stadtführer tätig.

Markus Schäfer freut sich auf  „die spannende Aufgabe, die ab 2022 zweitgrößte Volkshochschule Thüringens erfolgreich in die 20er Jahre des 21. Jahrhunderts zu führen.“ Er ist überzeugt, dass der Erwachsenenbildung in Zukunft eine immer größere Rolle zukommen wird: „Unsere Welt hat sich in den letzten Jahrzehnten schneller verändert, als über Jahrhunderte zuvor. Dabei wurden und werden wir alle vor Herausforderungen gestellt, denen auch wir als Volkshochschule Rechnung tragen müssen. Schwerpunkt meiner Arbeit wird in diesem Jahr daher neben der Zusammenführung der beiden Volkshochschulen auch die Digitalisierung des Kursangebots sein.“

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie