Gesundheitsamt hat System zur Corona-Zahlenerfassung umgestellt

Seit Donnerstag, 7. Januar gibt der Wartburgkreis die Zahl der Corona-Infizierten, Genesenen und Verstorbenen direkt über die Infektionsschutzsoftware heraus. 

Bislang wurden die an den Freistaat Thüringen und das Robert-Koch-Institut übermittelten Fälle für die interne Bearbeitung und Aufbereitung für die Presse in einer weiteren Datenbank geführt. „Doch durch die enormen Fallzahlentwicklungen, mit denen wir im Sommer nicht rechnen konnten, wurde das System überfordert.“ berichtet Sozialdezernent Martin Rosenstengel. 
Das Gesundheitsamt hatte bereits im Herbst 2020 den Systemumstieg geplant, ist dann aber durch die Wucht der zweiten Coronawelle personell nicht in der Lage gewesen, diesen umzusetzen. 

„Wir haben daher bereits Anfang Dezember festgelegt, dass zum 1. Januar 2021 die Umstellung erfolgen muss.“ Dank der großen Unterstützung weiterer Mitarbeiter des gesamten Landratsamtes konnten die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes über den Jahreswechsel Daten übertragen, prüfen und auch bereinigen. Dies hat zur Folge, dass der Wartburgkreis mit dem heuten Tag eine deutlich reduzierte Anzahl von aktiv infizierten Bürgern angibt. Diese heutige Differenz hat keine Auswirkungen auf die offiziellen Werte von RKI und Freistaat Thüringen, denn diese werden schon immer systembezogen übermittelt. Die Gesamtzahl aller bisherigen Infektionen und damit auch die 7-Tage-Inzidenz bleiben unverändert. 

„Durch den Systemwechsel sind Abweichungen bei den für die Presse aufbereiteten Zahlen, wie dies zuletzt leider häufiger auftrat, unterbunden. Unterschiede zwischen den Zahlen des RKI und der Pressemittelung können nur noch im Rahmen der unterschiedlichen Meldezeitpunkte, sehr begrenzt auftreten,“ so Dezernent Rosenstengel.

Landrat Reinhard Krebs stellt in diesem Zusammenhang noch einmal klar, dass die gesetzlich verpflichtende Meldung an das Land und das Robert-Koch-Institut zu jedem Zeitpunkt korrekt und fristgerecht erfolgt ist. Damit ist auch sichergestellt, dass die offiziellen Inzidenzwerte für den Wartburgkreis und die Stadt Eisenach zu jedem Zeitpunkt den tatsächlich gemeldeten Fällen entsprechen und entsprochen haben.
 

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie