Informationen für Reisende

Sehr geehrte Reisende,

die neue Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes vom 09.Juni 2021 (in Kraft getreten am 10.Juni 2021) führt die Regelungen der Coronavirus-Einreiseverordnung, der Coronavirus-Schutzverordnung und der Musterquarantäneverordnung zusammen. Damit wird bundesweit einheitlich die Anmelde-, Quarantäne- und Testnachweispflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten geregelt.

Corona-Einreiseverordnung

Rechtsgrundlage

  • Pflichten für Einreisende

    Sehr geehrte Reiserückkehrer,

    um Ihre Fragen bezüglich der Coronavirus- Einreiseverordnung (gültig seit dem 07.05.2021) zu Reisen und Rückreisen in und aus Risikogebieten eindeutig klären zu können, ist es wichtig zu wissen, ob es sich bei dem Land Ihres Aufenthalts um ein Risikogebiet handelt. 

    Unterschieden werden zwei Arten von Risikogebieten im Ausland:

    Hochrisikogebiete
    Gebiete mit einer Inzidenz, die ein Mehrfaches über derjenigen von Deutschland liegt, mindestens aber 200 beträgt.

    Virusvarianten- Gebiete
    Gebiete, in denen besonders ansteckende Virusmutationen verbreitet sind.

    Beim Robert Koch-Institut gibt es unter folgendem Link eine Übersicht der aktuell ausgewiesenen Hochinzidenzgebiete und Gebiete mit nachgewiesenen Virusmutationen.
    www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

     

    1)    Einreise aus einem Hochrisikogebiet

    1a) Pflicht zur Registrierung

    Haben Sie sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen in einem Hochrisikogebiet außerhalb von Deutschland aufgehalten, welches zum Zeitpunkt der Einreise vom Robert-Koch-Institut bereits als Hochrisikogebiet eingestuft wurde, so sind Sie verpflichtet, sich unter www.einreiseanmeldung.de zu registrieren. Nach erfolgreicher Registrierung müssen Sie die erhaltene Bestätigung bei der Einreise mit sich führen und auf Verlangen vorlegen.

    Sollte eine digitale Einreiseanmeldung in Ausnahmefällen nicht möglich sein, sind Sie dazu verpflichtet eine schriftliche Ersatzmitteilung in Papierform auszufüllen. www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/Anlage_2_Ersatzmitteilung.pdf. Diese ist ebenfalls auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.
    (§ 3 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)

    1b) Pflicht zur häuslichen Absonderung

    Nach Ihrer Einreise sind Sie dazu verpflichtet, sich auf direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, die Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. In diesem Zeitraum ist es Ihnen nicht gestattet Besuch von haushaltsfremden Personen zu empfangen.
    Nach Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet können Bürger, die über einen Impf- oder Genesenennachweis verfügen, die Absonderung bereits am ersten Tag nach der Einreise vorzeitig beenden, ansonsten frühestens nach dem fünften Tag durch einen negativen Test (der Einreisetag wird hierbei nicht mitgezählt). Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne automatisch nach dem 5. Tag.  Ein entsprechender Impf-, Genesenen oder Testnachweis ist auf dem Einreiseportal hochzuladen.
    (§4 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)

    1c) Nachweispflicht
    Personen, die das Sechste Lebensjahr vollendet haben, müssen, wenn Sie aus einem Hochinzidenzgebiet einreisen, zum Zeitpunkt der Einreise über einen Testnachweis, Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Die Vorlage eines negativen Tests bei Einreise ersetzt nicht die Freitestung ab dem 5. Tag der Absonderung! Bei einem Testnachweis, ist zu beachten, dass ein Antigenschnelltest (kein Selbsttest!) zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 48h sein darf. Ein PCR-Test darf nicht länger als 72 zurückliegen.

    Sofern Ihre Einreise auf dem Luftweg erfolgt, muss grundsätzlich der Test-, Impf- oder Genesenennachweis bereits vor Ihrer Abreise aus dem Hochrisikogebiet gegenüber dem Beförderer (der Fluggesellschaft) erfolgen. 
    (§ 5 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)


    1d) Pflicht zur Meldung von Symptomen

    Alle Personen sind ferner dazu verpflichtet, die zuständige Behörde unverzüglich zu informieren, wenn bei Ihnen erkennbare Symptome einer COVID-Erkrankung, insbesondere akuter Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Atemnot oder Fieber im Zusammenhang mit neu aufgetretenem Husten innerhalb des für Sie maßgeblichen Zeitraums der Absonderung nach der Einreise auftreten.
    (§ 4 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)


    2)    Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet

    2a) Pflicht zur Registrierung

    Haben Sie sich in den letzten zehn Tagen in einem Virusvarianten- Gebiet außerhalb von Deutschland aufgehalten, welches zum Zeitpunkt der Einreise vom Robert-Koch-Institut bereits als Virusvarianten-Gebiet eingestuft wurde, so sind Sie verpflichtet, sich unter www.einreiseanmeldung.de zu registrieren. Nach erfolgreicher Registrierung müssen Sie die erhaltene Bestätigung bei der Einreise mit sich führen und auf Verlangen vorlegen.

    Sollte eine digitale Einreiseanmeldung in Ausnahmefällen nicht möglich sein, sind Sie dazu verpflichtet eine schriftliche Ersatzmitteilung in Papierform auszufüllen. www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/Anlage_2_Ersatzmitteilung.pdf. Diese ist ebenfalls auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.
    (§ 3 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)

    2b) Pflicht zur häuslichen Absonderung

    Haben sie sich in den letzten 10 Tagen vor Ihrer Einreise nach Thüringen in einem Virusvariantengebiet außerhalb von Deutschland aufgehalten, welches zum Zeitpunkt der Einreise vom Robert-Koch-Institut bereits als Virusvariantengebiet eingestuft wurde, so sind Sie verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, die Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. In diesem Zeitraum ist es Ihnen nicht gestattet Besuch von haushaltsfremden Personen zu empfangen.

    Für geimpfte Personen, genesene Personen oder getestete Personen greifen in diesem Fall keine Verkürzungsmöglichkeiten.
    (§4 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)

    2c) Nachweispflicht
    Personen, die das Sechste Lebensjahr vollendet haben, müssen, wenn Sie aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen, zum Zeitpunkt der Einreise zwingend über einen Testnachweis verfügen. Ein Impf- oder Genesenennachweis sind in diesem Fall nicht ausreichend. Bei einem Testnachweis, ist zu beachten, dass ein Antigenschnelltest (kein Selbsttest!) zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 24h sein darf. Ein PCR-Test darf nicht länger als 72 zurückliegen.

    Sofern Ihre Einreise auf dem Luftweg erfolgt, muss der Testnachweis bereits vor Ihrer Abreise gegenüber dem Beförderer (der Fluggesellschaft) erfolgen. 
    (§ 5 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)

    2d) Pflicht zur Meldung von Symptomen

    Alle Personen sind ferner dazu verpflichtet, die zuständige Behörde unverzüglich zu informieren, wenn bei Ihnen erkennbare Symptome einer COVID-Erkrankung, insbesondere akuter Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Atemnot oder Fieber im Zusammenhang mit neu aufgetretenem Husten innerhalb des für Sie maßgeblichen Zeitraums der Absonderung nach der Einreise auftreten.
    (§ 4 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)

    3) sonstige Gebiete

    Haben Sie sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen außerhalb von Deutschland aufgehalten so sind Sie verpflichtet, sich unter www.einreiseanmeldung.de zu registrieren. Nach erfolgreicher Registrierung müssen Sie die erhaltene Bestätigung bei der Einreise mit sich führen und auf Verlangen vorlegen.

    Sollte eine digitale Einreiseanmeldung in Ausnahmefällen nicht möglich sein, sind Sie dazu verpflichtet eine schriftliche Ersatzmitteilung in Papierform auszufüllen. www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/Anlage_2_Ersatzmitteilung.pdf. Diese ist ebenfalls auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.

    (§ 3 CoronaEinreiseV vom 30.07.2021, in Kraft getreten am 01.08.2021)

  • Welche Ausnahmen gibt es für dienstliche Reisen?

    Die Coronavirus- Einreiseverordnung vom 09.06.2021 (in Kraft getreten am 10.06.2021) regelt einige Ausnahmen für dienstliche Reisen:

    1)    Durchreise

    1a) Sie sind bei Ihrer Rückreise in die Bundesrepublik Deutschland durch ein  Risikogebiet durchgereist
    Sind Sie bei Ihrer Rückreise in die Bundesrepublik Deutschland lediglich durch ein Risikogebiet/ Hochinzidenzgebiet/ Virusvarianten-Gebiet durchgereist und hatten dort keinerlei Zwischenaufenthalt, sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. Als Zwischenaufenthalte gelten Zeiträume, welche die notwendige Zeit für eine Rast oder für Tankvorgänge ohne den Besuch einer gastronomischen Einrichtung nicht überschreiten.  Umsteigezeiten an einem Flughafen gelten nicht als Zwischenaufenthalt. 
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)
    Sind Sie aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet eingereist, entfällt für Sie ebenso die Nachweispflicht zur Einreise. Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet sind Sie dazu verpflichtet ein negatives Testergebnis zur Einreise mit sich zu führen (Antigentest nicht älter als 24h, PCR- Test nicht älter als 72h).
    (§ 6 Abs. 3 Nr. 1 CoronaEinreiseV)

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Keine Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet

    1b) Sie kommen aus einem Risikogebiet und reisen durch die Bundesrepublik Deutschland lediglich durch
    Reisen Sie zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland ein und verlassen dieses auf schnellstem Wege wieder, um die Durchreise abzuschließen, sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. 
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 2 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)
    Sind Sie aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet eingereist, entfällt für Sie ebenso die Nachweispflicht zur Einreise. Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet sind Sie dazu verpflichtet ein negatives Testergebnis zur Einreise mit sich zu führen (Antigentest nicht älter als 24h, PCR- Test nicht älter als 72h).
    (§ 6 Abs. 3 Nr. 1 CoronaEinreiseV)

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Keine Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet

    2) Aufenthalt in einem Risikogebiet kürzer als 24 Stunden / „Tagespendler“ 
    Betrifft Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen.
    In diesem Fall sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. 
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 6 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)
    Die Nachweispflicht zur Einreise besteht für Sie.

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet 
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem  Virusvarianten-Gebiet

    3) Transportpersonal
    Zum Transportpersonal zählen Personen, die einreisen, um beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf dem Land-, Wasser- oder Luftweg transportieren. 
    Werden angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten, darf Transportpersonal in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und ist von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. Diese Ausnahmeregelung gilt nicht bei Aufenthalten von mehr als 72 Stunden, wenn sich das Transportpersonal zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Virusvarianten-Gebiet eingestuften Gebiet aufgehalten hat.
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 3 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)
    Ist der Aufenthalt des Transportpersonals in einem Hochinzidenzgebiet länger als 72
    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet, wenn der Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland länger als 72h andauert Stunden, ist die Nachweispflicht zur Einreise zu erbringen. (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 CoronaEinreiseV)

    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet, wenn der Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland länger als 72h andauert
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet 
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet


    4) Grenzgänger und Grenzpendler
    Haben Sie in Thüringen Ihren Wohnsitz (Wohnsitz nach Melderecht) und müssen zwingend notwendig in ein Risikogebiet ausreisen, um dort Ihrer Berufsausübung, Ihrem Studium oder Ihrer Ausbildung nachzugehen und kommen regelmäßig (mindestens einmal pro Woche) an Ihren Wohnsitz in Thüringen zurück, dann gelten Sie als Grenzpendler. Auch sorgeberechtigte Personen, welche vorher benannte Personen zu Ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringen oder dort abholen, gelten als Grenzpendler.
    Haben Sie Ihren Wohnsitz in einem Risikogebiet und müssen zwingend nach Thüringen einreisen, um dort Ihrer Berufsausübung nachzugehen und kommen regelmäßig (mindestens einmal pro Woche) an Ihren Wohnsitz in einem Risikogebiet zurück, dann gelten Sie als Grenzgänger. Auch sorgeberechtigte Personen, welche vorher benannte Personen zu Ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringen oder dort abholen, gelten als Grenzgänger.
    Grenzpendler und Grenzgänger sind von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. Diese Ausnahmeregelung gilt unter der Maßgabe, dass die Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist.
    (§ 6 Abs. 1 Nr.  7 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet / Hochinzidenzgebiet/ Virusvarianten-Gebiet 
    -    Testpflicht mindestens 2x wöchentlich bei Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet

    5) berufliche Notwendigkeit für die Funktionsfähigkeit relevanter Strukturen
    Betrifft Personen, die über einen Testnachweis verfügen und deren Tätigkeit zwingend notwendig ist für:
    a)    die Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens (insbes. Ärzte, Pflegekräfte, unterstützendes med. Personal, 24 Stunden- Betreuungskräfte)
    b)    die öffentliche Sicherheit und Ordnung
    c)    die Pflege diplomatischer und konsularischer Beziehungen
    d)    die Funktionsfähigkeit der Rechtspflege
    e)    die Funktionsfähigkeit der Volksvertretung, Regierungen und Verwaltungen des Bundes, der Länder und der Kommunen
    f)    Die Funktionsfähigkeit der Organe der EU und internationaler Organisationen
    In diesen Fällen sind Sie von der Absonderungspflicht nach der Einreise befreit, sofern Sie nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet eingereist sind.
    (§ 6 Abs. 2 Nr. 1a CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)

    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvarianten-Gebiet
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet


    6) beruflich bedingter Aufenthalt in einem Risikogebiet bis zu fünf Tage
    Betrifft Personen, die ohne Grenzpendler oder Grenzgänger zu sein, sich für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen Ihrer Ausbildung oder Ihres Studiums in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder in das Bundesgebiet einreisen.
    In diesen Fällen sind Sie von der Absonderungspflicht nach der Einreise befreit, sofern Sie nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet eingereist sind.
    (§ 6 Abs. 2 Nr. 1c CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)

    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvarianten-Gebiet
    - Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet

     

    7) Einreise aufgrund einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme
    Betrifft Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet einreisen, wenn am Ort Ihrer Unterbringung und Ihrer Tätigkeit in den ersten 14 Tagen nach Ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die mit einer Absonderung vergleichbar sind. Das Verlassen der Unterbringung ist nur zur Ausübung Ihrer Tätigkeit gestattet. 
    Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet die Arbeitsaufnahme vor Ihrem Beginn der zuständigen Behörde zu melden und dokumentiert die ergriffenen Maßnahmen.
    In diesen Fällen sind Sie von der Absonderungspflicht nach der Einreise befreit, sofern Sie nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet eingereist sind.
    (§ 6 Abs. 2 Nr. 1c CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)

    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvarianten-Gebiet
    ​​​​​​​-    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet
  • Welche Ausnahmen gibt es für private Reisen?

    Die Coronavirus- Einreiseverordnung vom 09.06.2021 (in Kraft getreten am 10.06.2021) regelt einige Ausnahmen für private Reisen:
    1)    Durchreise

    1a) Sie sind bei Ihrer Rückreise in die Bundesrepublik Deutschland durch ein  Risikogebiet durchgereist
    Sind Sie bei Ihrer Rückreise in die Bundesrepublik Deutschland lediglich durch ein Risikogebiet/ Hochinzidenzgebiet/ Virusvarianten-Gebiet durchgereist und hatten dort keinerlei Zwischenaufenthalt, sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. Als Zwischenaufenthalte gelten Zeiträume, welche die notwendige Zeit für eine Rast oder für Tankvorgänge (ohne den Besuch einer gastronomischen Einrichtung) nicht überschreiten.  Umsteigezeiten an einem Flughafen gelten nicht als Zwischenaufenthalt. 
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)
    Sind Sie aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet eingereist, entfällt für Sie ebenso die Nachweispflicht zur Einreise. Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet sind Sie dazu verpflichtet ein negatives Testergebnis zur Einreise mit sich zu führen (Antigentest nicht älter als 24h, PCR- Test nicht älter als 72h).
    (§ 6 Abs. 3 Nr. 1 CoronaEinreiseV)

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet 
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
     

    1b)  Sie kommen aus einem Risikogebiet und reisen durch die Bundesrepublik Deutschland lediglich durch
    Reisen Sie zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland ein und verlassen dieses auf schnellstem Wege wieder, um die Durchreise abzuschließen, sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. 
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 2 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)
    Sind Sie aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet eingereist, entfällt für Sie ebenso die Nachweispflicht zur Einreise. Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet sind Sie dazu verpflichtet ein negatives Testergebnis zur Einreise mit sich zu führen (Antigentest nicht älter als 24h, PCR- Test nicht älter als 72h).
     (§ 6 Abs. 3 Nr. 1 CoronaEinreiseV)

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet 
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet


    2) Aufenthalt in einem Risikogebiet kürzer als 24 Stunden / „Tagespendler“
    Betrifft Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen.
    In diesem Fall sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. 
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 6 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)
    Die Nachweispflicht zur Einreise besteht für Sie.

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet 
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet

    3) Grenzgänger und Grenzpendler
    Haben Sie in Thüringen Ihren Wohnsitz (Wohnsitz nach Melderecht) und müssen zwingend notwendig in ein Risikogebiet ausreisen, um dort Ihrer Berufsausübung, Ihrem Studium oder Ihrer Ausbildung nachzugehen und kommen regelmäßig (mindestens einmal pro Woche) an Ihren Wohnsitz in Thüringen zurück, dann gelten Sie als Grenzpendler. Auch sorgeberechtigte Personen, welche vorher benannte Personen zu Ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringen oder dort abholen, gelten als Grenzpendler.
    Haben Sie Ihren Wohnsitz in einem Risikogebiet und müssen zwingend nach Thüringen einreisen, um dort Ihrer Berufsausübung nachzugehen und kommen regelmäßig (mindestens einmal pro Woche) an Ihren Wohnsitz in einem Risikogebiet zurück, dann gelten Sie als Grenzgänger. Auch sorgeberechtigte Personen, welche vorher benannte Personen zu Ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringen oder dort abholen, gelten als Grenzgänger.
    Grenzpendler und Grenzgänger sind von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit. Diese Ausnahmeregelung gilt unter der Maßgabe, dass die Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist.
    (§ 6 Abs. 1 Nr.  7 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet / Hochinzidenzgebiet 
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet 
    -    Testpflicht mindestens 2x wöchentlich bei Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet


    4) Besuch von Verwandten für weniger als 72 Stunden
    4a) Besuch Verwandtschaft 1. Grades

    Betrifft Personen, die sich weniger als 72 Stunden in einem Risikogebiet oder im Bundesgebiet aufgehalten haben, um Verwandtschaft des 1. Grades zu besuchen. Ebenso gilt dies für Besuche des angehörigen Ehegatten, welcher nicht im gleichen Haushalt lebt, Besuche des eingetragenen Lebenspartners oder der Lebensgefährtin sowie Besuche aufgrund geteilten Sorgerechts oder Umgangsrechts. 
    In diesen Fällen sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit, sofern Sie aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet eingereist sind. Sind Sie aus einem Virusvarianten-Gebiet eingereist, gilt die Pflicht zur Registrierung sowie die Pflicht zur häuslichen Absonderung von 14 Tagen ohne die Möglichkeit einer Verkürzung.
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 11a CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021 )

     
    • Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    • Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet, wenn der Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland länger als 72h andauert
    • Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    • Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
    • Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet
     


     4b) Besuch Verwandtschaft 2. Grades
    Betrifft Personen, die sich in einem Risikogebiet oder im Bundesgebiet aufgehalten haben, um Verwandtschaft des ersten oder zweiten Grades zu besuchen. Ebenso gilt dies für Besuche des angehörigen Ehegatten, welcher nicht im gleichen Haushalt lebt, Besuche des eingetragenen Lebenspartners oder der Lebensgefährtin sowie Besuche aufgrund geteilten Sorgerechts oder Umgangsrechts. 
    Sie sind von der Absonderungspflicht nach der Einreise befreit, wenn Sie aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet einreisen. Diese Ausnahmeregelung entfällt, wenn Sie aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen. In diesem Fall müssen Sie sich für 14 Tage häuslich absondern ohne die Möglichkeit einer Verkürzung.
    (§ 6 Abs. 2 Nr. 1b Buchstabe aa CoronaEinreiseV vom 09.06.2021,in Kraft getreten am 10.06.2021,  § 4 Abs. 2 CoronaEinreiseV)

    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvarianten-Gebiet
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet


    5) Besuch von Verwandten ersten oder zweiten Grades länger als 72 Stunden
    Betrifft Personen, die sich in einem Risikogebiet oder im Bundesgebiet aufgehalten haben, um Verwandtschaft des ersten oder zweiten Grades zu besuchen. Ebenso gilt dies für Besuche des angehörigen Ehegatten, welcher nicht im gleichen Haushalt lebt, Besuche des eingetragenen Lebenspartners oder der Lebensgefährtin sowie Besuche aufgrund geteilten Sorgerechts oder Umgangsrechts. 
    Sie sind von der Absonderungspflicht nach der Einreise befreit, wenn Sie aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet einreisen. Diese Ausnahmeregelung entfällt, wenn Sie aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen. In diesem Fall müssen Sie sich für 14 Tage häuslich absondern ohne die Möglichkeit einer Verkürzung.
    (§ 6 Abs. 2 Nr. 1b Buchstabe aa CoronaEinreiseV vom 09.06.2021,in Kraft getreten am 10.06.2021, § 4 Abs. 2 CoronaEinreiseV)

    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvarianten-Gebiet
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet


    6) Aufenthalt in einem Risikogebiet aufgrund einer medizinischen Behandlung, Pflege oder Beistands
    Betrifft Personen, die einreisen, um eine dringend medizinische Behandlung in Anspruch zu nehmen oder um einer schutz- oder hilfebedürftigen Person Pflege oder Beistand zu leisten.
    In diesen Fällen sind Sie von der Absonderungspflicht nach der Einreise befreit, sofern Sie nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet eingereist sind.
    (§ 6 Abs. 2 Nr. 1b Buchstabe bb und cc CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)

    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvarianten-Gebiet
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet
     

    7) medizinische Behandlung einer Corona-Infektion in der Bundesrepublik Deutschland
    Reisen Sie zum Zwecke einer medizinischen Behandlung einer Corona-Infektion nach Deutschland ein, weil eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich ist und diese Behandlung vor Ort im Ausland nicht sichergestellt werden kann, sind Sie von der Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de sowie von der Absonderungspflicht befreit.
    (§ 6 Abs. 1 Nr. 5 CoronaEinreiseV vom 09.06.2021, in Kraft getreten am 10.06.2021)

    -    Keine Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise
    -    Nachweispflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet / Hochinzidenzgebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet 
     

    18) Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet
    Sind Sie als Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet (nicht Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet!) wieder in die Bundesrepublik Deutschland eingereist, so haben Sie die Pflicht sich auf www.einreiseanmeldung.de zu registrieren. Unmittelbar vor der Rückreise ist es erforderlich noch im Urlaubsort einen Corona Test durchführen zu lassen (Schnelltest oder PCR Test, durchgeführt durch medizinisch geschultes Personal – kein Selbsttest!, Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 48h vor der Einreise sein, PCR- Test darf nicht länger als 72h vor der Einreise zurückliegen). Fällt dieser Test negativ aus, entfällt für Sie die Pflicht zur häuslichen Absonderung nach der Einreise, wenn eine Vereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der betroffenen nationalen Regierung vor Ort existiert, welche besondere epidemiologische Vorkehrungen, wie Schutz- und Hygienekonzepte vorsieht und die Infektionslage in Ihrem Reisegebiet nicht so hoch ist, dass das Auswärtige Amt dafür eine Reisewarnung ausgesprochen hat. (siehe Internetseite des Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468 sowie des Robert-Koch-Instituts www.rki.de)

    -    Pflicht zur Registrierung auf www.einreiseanmeldung.de bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und         Virusvarianten-Gebiet
    -    Keine Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet, wenn negativer Test zum Zeitpunkt der Einreise und Ihr Reiseort auf des Seite des Auswärtigen Amtes gelistet
    -    Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet
    -    Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet
     

Für den Schriftverkehr zu privaten und geschäftlichen Reisen nutzen Sie bitte die E-Mail Adresse:

reiserueckkehrer(at)wartburgkreis.de

Sie werden zunächst eine automatische Rückantwort erhalten, in der nochmal alle wesentlichen Informationen zu den neuen Regelungen enthalten sind. Sollten noch weitere Fragen bestehen, werden wir diese natürlich gerne beantworten. Hierfür steht Ihnen unser Bürgertelefon zur Verfügung.

Bürgertelefon: 03695- 616161

Maßnahmen gefördert durch EFRE

Lokale Partnerschaft für Demokratie