Reisegewerbe

Wer ein Reisegewerbe im Sinne des § 55 GewO betreiben will, bedarf der Erlaubnis (Reisegewerbekarte).

Ein typisches Merkmal für das Reisegewerbe ist, dass der Kontakt zum Kunden ohne vorhergehende Bestellung erfolgt, d. h. die Initiative zum Ansprechen des Kunden geht vom Reisegewerbetreibenden aus (Beispiele: Straßenhändler, Verkäufer/Vertreter an Haustüren, Schausteller, Markthändler).

 

Was müssen sie mitbringen?

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular mit Stellungnahme der Gemeinde
  • Personalausweis (bei Ausländern: Reisepass und aktuelle Meldebescheinigung)
  • polizeiliches Führungszeugnis sowie Auskunft aus dem Gewerbezentralregister zur Vorlage bei einer Behörde (Beantragung bei ihrer zuständigen Meldebehörde/ Einwohnermeldeamt)
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes in Steuersachen
  • 1 Passbild (nicht bei juristischen Personen)
  • aktueller Handelsregisterauszug (nur bei juristischen Personen)
  • Haftpflichtversicherung (bei Schaustellern)
  • Gesundheitsausweis (bei Abgabe von Speisen/Getränken)

Antragsformular

Verwaltungsgebühr für die Erteilung der Reisegewerbekarte: 210 Euro