Immobiliardarlehensvermittler (seit 21.03.2016)

Wer gewerbsmäßig den Abschluss

- von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen im Sinne des § 491 Absatz 3 BGB

oder

- entsprechende entgeltliche Finanzierungshilfen im Sinne des § 506 BGB

vermitteln will oder Dritte zu solchen Verträgen beraten will, bedarf nach § 34 i GewO der Erlaubnis der zuständigen Behörde.

Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträge sind entgeltliche Darlehensverträge mit einem Verbraucher als Darlehensnehmer, die

a) grundbuchlich abgesichert sind (unabhängig für was das Darlehen benutzt wird)

b) die dem Erwerb oder eines Erbbaurechts dienen (auch ohne grundbuchliche Absicherung)

c) die das juristische (nicht das physische) Eigentum an einem Grundstück, einer Immobilie oder einer Eigentumswohnung erhalten (z. B. Umschuldungen, Anschlussfinanzierungen)

Darlehen als Verbraucher, die ohne grundbuchliche Absicherung ausgereicht werden (z. B. Sanierung eines Daches eines Einfamilienhauses, PKW-Finanzierung, Konsumentenkredite) fallen weiterhin unter den § 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 GewO.

Was müssen Sie mitbringen?  

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular

  • polizeiliches Führungszeugnis sowie Auskunft aus dem Gewerbezentralregister zur Vorlage bei einer Behörde (Beantragung bei Ihrer zuständigen Meldebehörde/Einwohnermeldeamt

  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes in Steuersachen

  • Auszug aus dem Schuldnerregister des Vollstreckungsgerichtes

  • Auskunft des Insolvenzgerichtes (Auszug aus dem Insolvenzverzeichnis und Mitteilung darüber, ob ein laufendes Verfahren anhängig ist)

  • Nachweis über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung

  • Nachweis der erforderlichen Sachkunde durch die Industrie- und Handelskammer, ggf. eine Sachkundeprüfung gleichgestellter Ausbildungsabschlüsse

  • Auszug aus dem Handelsregister (nur bei juristischen Personen)

Nach erteilter Erlaubnis haben sich die Gewerbetreibenden im Vermittlerregister der Industrie- und Handelskammer Erfurt (Registerbehörde) gemäß § 11 a Abs. 1 GewO registrieren lassen.

Verwaltungsgebühr: 500 Euro

Hinweis:

Immobiliardarlehensvermittler, die eine unabhängige Beratung anbieten oder als unabhäniger Berater auftreten (Honorar-Immobiliardarlehensberater), müssen neben den oben angeführten Anforderungen zudem für ihre Empfehlung für oder gegen einen Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag oder eine ent-sprechende entgeltliche Finanzierungshilfe eine hinreichende Anzahl von entsprechenden auf dem Markt angebotenen Verträgen heranziehen und dürfen vom Darlehensgeber keine Zuwendungen annehmen und von ihm in keiner Weise abhängig sein.

Übergangsregelung gemäß § 160 Gew0

Gewerbetreibende, die am 21. März 2016 eine Erlaubnis nach § 34 c Absatz 1 Satz 1 GewO haben, welche zur Vermittlung des Abschlusses von Darlehensverträgen berechtigt, und die Verträge über Immobiliardar-lehen im Sinne des § 34 i Absatz 1 GewO weiterhin vermitteln wollen, müssen bis zum 21. März 2017 eine Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach § 34 i Absatz 1 GewO erworben haben und sich selbst sowie die nach § 34 i Absatz 8 Nummer 2 GewO einzutragenden Personen registrieren lassen.

Bei einer Beantragung einer Erlaubnis unter Vorlage der bisherigen Erlaubnisurkunde (§ 34 c GewO) erfolgt keine Prüfung der Zuverlässigkeit und der Vermögensverhältnisse.

Personen, die seit dem 21. März 2011 ununterbrochen unselbstständig oder selbstständig eine Tätigkeit im Sinne des § 34 i Absatz 1 Satz 1 ausüben, bedürfen keiner Sachkundeprüfung (sogenannte "Alte-Hasenregelung"). Eine Berufshaftpflichtversicherung ist nachzuweisen.

Verwaltungsgebühr: 150,00 Euro

Die Erlaubnisse nach § 34 c Absatz 1 Satz 1 GewO, die zur Vermittlung des Abschlusses von Darlehensverträgen berechtigen, erlöschen für die Vermittlung von Verträgen im Sinne des § 34 i Absatz 1 Satz 1 GewO mit der Erteilung der Erlaubnis nach § 34 i Absatz 1 Satz 1 GewO, spätestens aber zum 21. März 2017.