Lutherdekade 2017

Das Lutherdekaden-Jahr 2013

Der Obelisk erinnert an Luthers Scheingefangennahme Foto: Frank Panzer, Bad Salzungen
Der Obelisk erinnert an Luthers Scheingefangennahme
Lutherstube auf der Wartburg, Foto: Peter Gerlach

Das Lutherdekaden-Jahr 2013 stand unter dem Motto „Reformation und Toleranz“. Toleranz zwischen den Religionen und in der Gesellschaft, aber auch die Intoleranz als dunkle Seite der Reformation – das Jahresthema hatte viele Facetten.

In der Luther-Region rund um Eisenach und die Wartburg fand eine rege Auseinandersetzung mit dem Thema statt: Die Veranstaltungssaison 2013 begann wie in jedem Jahr mit der Festwoche vom 1. bis zum 5. Mai. Am 1. Mai gab es in Berka/Werra eine Feier zu Ehren von Luthers Ankunft 1521 in Thüringen.

Am 4. Mai, um 10.00 Uhr wurde wieder ein Abschnitt des Lutherwegs Thüringen eröffnet. Diesmal führte die Wanderung vom Luthergrund bei Steinbach bis nach Schmalkalden. Am Abend des 4. Mai fand nach dem Festgottesdienst zu Ehren von Luthers Ankunft auf der Wartburg im Eisenacher Lutherhaus das alljährliche Frühlingsfest mit allerlei Labsal und Tischreden statt.

Am 5. Mai, um 15.00 Uhr wurde am Ort von Luthers Schutzhaftnahme im Luthergrund oberhalb von Steinbach ein Open Air Gottesdienst gefeiert, der sich besonders an Jugendliche richtete.

Der Sommer 2013 stand ganz und gar im Zeichen der Musik: „Luther! Rebell wider Willen“, ein Musical von Erich A. Radke und Tatjana Rese, war der Beitrag des Eisenacher Landestheaters zum Lutherdekaden-Jahr 2013. Der Mensch, der Geistliche, der Bibelübersetzer – Luthers Leben und Wirken erschien in rockigen Arien, schallenden Oratorien, deftigen Worten und tröstlichen Kirchenliedern auf der Bühne.

Ganz im Zeichen von Toleranz und Ökumene stand der Kinder- und Familiengottesdienst am Martinstag, dem 10. November – immer in einem Dorf der Luther-Region mit Martinshörnchen und Laternenumzug. Ein solcher fand auch traditionell in Eisenach statt. Am Lutherdenkmal sang die Eisenacher Kurrende wie zu Luthers Schulzeit. Anschließend wurde im Lutherhaus der Geburtstag des Reformators mit großer Freude gefeiert.

Zwischen dem 30. September und dem Reformationstag wurden in verschiedenen Orten der Wartburgstadt die Eisenacher Predigten zur Lutherdekade gehalten.

Der Höhepunkt und Abschluss der Luther-Saison in der Luther-Region war der Reformationsmarkt im Lutherstammort Möhra. Wie in den Vorjahren waren dahin wieder viele Menschen unterwegs – auf dem Lutherweg oder einem der vielen anderen Wanderwege der Gegend. Mittelalterlich verbrämte Händler sorgten für ein stimmungsvolles Fest und boten regionale Produkte und Leckereien zum Verkauf.

Unterwegs auf Luthers Spuren – der Lutherweg in der Wartburgregion

Markierung des Lutherweges, Foto: Digitalisierungsprojekt Westthüringen
Markierung des Lutherweges
Schlosspark Wilhelmsthal, Foto: Peter Gerlach
Lutherwegeinweihung in Schweina, Foto Dr. Eike Biedermann
Karte Lutherweg © GeoBasisDE/ TL VermGeo - 14/ WM-01545/2012

Im frischen Grün der ausgedehnten Buchenwälder war Martin Luther im Mai 1521 vom Wormser Reichstag unterwegs und vogelfrei. Da nahmen ihn die Männer des sächsischen Kurfürsten Friedrichs des Weisen in Schutzhaft und brachten ihn auf die Wartburg.

Als Junker Jörg hat er hier fast ein Jahr geweilt und das Neue Testament ins Deutsche übertragen.

Der Lutherweg in Thüringen ist hier bei uns im Wartburgkreis schon zu begehen: Er führt von der Wartburg in Luthers Stammort Möhra, von wo die Eltern des Reformators aufbrachen, um im Mansfelder Land ihr Glück zu suchen.

Luthers Initiale, ein Fraktura-L, führt den Wanderer zielsicher über den Rennsteig, vorbei am prachtvoll wieder hergerichteten Park von Schloss Wilhelmsthal durch weite Wälder in das hübsche Dörfchen Möhra. Eine liebevoll eingerichtete Lutherstube und die Luther-Kirche sind dort zu besichtigen.

Weiter geht ’s auf dem Lutherweg durch die fruchtbare Feldflur im Moorgrund hinauf in den Altensteiner Park, ein liebevoll gestaltetes, einzigartiges Landschaftskunstwerk. Das Örtchen Schweina, Wirkungsort des Reformpädagogen Friedrich Fröbel, wird vom Weg durchquert. Dann folgt rasch Steinbach mit eindrucksvoller Bergkirche.

Ziel der Luther-Wanderung ist das Lutherdenkmal im Luthergrund, das seit 1857 an den schützenden Überfall auf den großen Reformator erinnert.

Lutherweg von der Wartburg bis Möhra – 18 km, von Möhra bis zum Lutherdenkmal – 16 km

Markierung: grüne Fraktura-Initiale L auf weißem Grund

Schwierigkeit: leicht bis mittelschwer