07.01.2016

In der Fastenzeit öfter mal das Auto stehen lassen

Autofasten Thüringen startet Aschermittwoch

Am 10. Februar startet zum sechsten Mal die Aktion „Autofasten. Sinn erfahren“ in Thüringen. Sie soll dazu einladen, in der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Karsamstag (10. Februar bis 26. März) öfter mal das Auto stehen zu lassen und auf das Fahrrad, den Öffentlichen Personennahverkehr oder Carsharing umzusteigen beziehungsweise zu Fuß zu gehen. Initiatoren sind der Verein Bus & Bahn Thüringen sowie die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM).

Gesünder für uns und die Umwelt

„Es geht nicht darum, Pendlern oder Menschen im ländlichen Raum das Auto auszureden“, betont Christian Fuhrmann, Gemeindedezernent der EKM. Aber ein Viertel der mit dem Auto zurückgelegten Wege sei kürzer als drei Kilometer, ein Zehntel sogar kürzer als ein Kilometer, der Spritverbrauch steige hingegen gerade bei Kurzstrecken an. „Hier könnten wir ohne Mühe auf das Fahrrad umsteigen oder zu Fuß gehen. Das ist gesünder für uns und die Umwelt“, so Fuhrmann. Zudem sieht er die Fastenzeit als Anlass zum Nachdenken über einen Zugewinn an Lebensqualität. „Verzicht muss nicht Verlust bedeuten, Zeitaufwand nicht Zeitverlust: Wer Bahn fährt, kann die Seele baumeln lassen oder in Ruhe lesen. Kirche ruft aber nicht nur auf, sondern markiert für sich eine Aufgabe: Zu überdenken, wozu wir dienstlich unterwegs sind. Beim Probieren von Alternativen für unser Sitzungswesen sind wir allerdings noch am Anfang, zum Beispiel mit Telefonkonferenzen statt Unterwegssein“, so der Dezernent.

Nachdenken über persönliches Mobilitätsverhalten

„In unserer täglichen Mobilität verfallen wir oft in Gewohnheiten. Gerade das Auto wird häufig unbedacht genutzt, obwohl andere Verkehrsmittel im Vergleich oft preiswerter, schneller und klimaverträglicher sind. Mit unserer Aktion wollen wir zum Nachdenken über das persönliche Mobilitätsverhalten anstoßen“, sagt Tilman Wagenknecht, Geschäftsführer von Bus & Bahn Thüringen, zum Anliegen der Aktion.

Auch in diesem Jahr gibt es einen Mitmach-Kalender, der auf der Aktions-Homepage unter www.autofasten-thueringen.de zu finden ist. Hier können die genutzten Verkehrsmittel für die täglichen Wege eingetragen werden. Wer seinen Kalender am Ende der Fastenzeit einschickt, nimmt an der Verlosung attraktiver Preise teil.

Im vergangenen Jahr unterstützten 51 Verkehrsunternehmen, Verbände, Vereine und Institutionen das Projekt - Partner aus den Bereichen Mobilität, Umwelt, Bildung, Gesundheit, Politik und Kirche.

Die Aktion im Internet:

· www.autofasten-thueringen.de.