Der Wartburgkreis – einmalige Landschaften, touristische Vielfalt

Feriengebiete Wartburgregion
Feriengebiete

Kein schöner Land in dieser Zeit …

Schön und vielgestaltig ist die Wartburgregion:

Ganz im Norden, im Städtedreieck Mühlhausen – Bad Langensalza – Eisenach liegt der Nationalpark Hainich, ein Höhenzug, der seiner einzigartigen Buchenurwälder und ihrer seltenen Bewohner wegen seit 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Der Baumkronenpfad und das Wildkatzendorf Hütscheroda sind ebenso toll gestaltete Ausflugsziele wie die Vielzahl der Nationalpark-Rundwanderwege mit ihren Naturerlebnisstationen und das Wild-Life-Camp auf dem Harsberg bei Mihla.

Im Herzen der Wartburgregion liegt die kreisfreie Wartburgstadt Eisenach, die mit ihrer reichen Musiktradition und ihrer lebendigen Kulturpflege dem Anspruch einer Thüringer Kulturstadt vollauf gerecht wird.

Über der Stadt erhebt sich die UNESCO-Welterbestätte Wartburg, die in den letzten Jahrhunderten immer wieder Schauplatz deutscher Geschichte war: Hier fand der legendenumwobene Sängerkrieg der deutschen Minnesänger statt. Richard Wagners Oper „Tannhäuser“ kündet davon. Der Reformator Martin Luther übersetzte auf der Burg das Neue Testament ins Deutsche. 1817 trafen sich die Deutschen Burschenschaften hier zum Wartburgfest, um ihren Kampf für nationale Einheit zu proklamieren.

Von der Wartburg aus blickt man auf die ausgedehnten Mischwälder des westlichen Thüringer Waldes, eine Landschaft, die der Dichter Stefan Hermlin als den Inbegriff des Wortes „hold“ beschrieb: Der Thüringer Wald kann auf eine über 100jährige Sommerfrische-Tradition verweisen. Über 168 km zieht sich auf seinen Gipfeln der weltbekannte Rennsteig hin.

Am Südhang des Thüringer Waldes liegt das renommierte Kurstädtchen Bad Liebenstein, eingebettet in eine parkähnliche Landschaft. Schon Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen wusste die reizvolle und klimatisch günstige Lage sowie die Heilkraft der Quellen von Liebenstein zu schätzen. Seine prachtvolle Sommerresidenz im Altensteiner Landschaftspark kündet von seiner Vorliebe für diese Region.

Bereits 1801 begann man in Bad Salzungen mit der medizinischen Nutzung der Sole. Das märchenhaft angelegte Jugendstil-Gradierwerk war der Grundstein für den Kurbetrieb. Heute sind eine Therme mit weiträumiger Saunalandschaft und ein modernes Therapiezentrum darum gruppiert, die sich ganz dem Thema der Kelten widmen. Dieser alte Volksstamm, der einst an der Werra siedelte, begründete vielfältige Anwendungen von Steinsalzen.

Die Werra, Quellfluss der Weser, bildet in ihrem Verlauf eine ursprüngliche Auenlandschaft. Historische Sachzeugen des Kalibergbaus markieren den südlichen Flusslauf, mittelalterliche Burgen lagern am nördlichen. Kleine Fachwerkstädte warten mit dem Charme ihrer großen Geschichte auf.

Die Rhön, das Land der offenen Fernen, ist ein von eindrucksvollen Bergkuppen geprägtes Mittelgebirge im südlichen Wartburgkreis, das sich bis nach Hessen und Bayern hin ausbreitet. Ihre unverwechselbaren Kegelberge und die Weidewirtschaft, die deren Flanken formt, haben dazu geführt, dass die gesamte Rhön zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt wurde.