Die Krayenburg westlich von Tiefenort

Ruine Krayenburg, Foto: Sabrina Mey
Ruine Krayenburg
Blick auf den Krayenberg, Foto: Sabrina Mey
Die Krayenburg, Foto: Sabrina Mey

Eine Burganlage - deren größter Ruinenteil wahrscheinlich unter der Erde liegt - hat es wohl schon im 8. Jh. gegeben, denn es schenkte Kaiser Karl der Große dem Stift Hersfeld die Villa Dorndorf mit allem Zubehör, darunter auch der Burg Krayenburg.

Um 1070 waren die Grafen von Frankenstein, ein Zweig der Henneberger, auf der Burg. 1184 wurden die Krayenberger Hersfelder Lehensleute. Nach dem Dreißigjährigen Krieg verfiel die Burg.

1925 bis 1927 erbaute die Krayenburggemeinde auf der Ruine die jetzige Anlage mit Gaststätte und Hotel. Seit 1990 arbeitet der Verein wieder unter seinem alten Namen. Ein Besuch, beispielsweise zum jährlichen Tag des offenen Denkmals, ist sicher erlebnisreich, zumal auf der Burg auch eine angenehme Gaststätte vorhanden ist.

Ausführliche Informationen zur Krayenburg, welche auch ein Standesamt beherbergt, finden Sie unter http://www.krayenburg.com/.