Burg Creuzburg im Werratal in Creuzburg

Die Creuzburg im Frühling, Foto: Antje Tamm
Die Creuzburg im Frühling
Die Creuzburg, Foto: Antje Tamm

Die Burg fällt durch ihre Größe und den weithin sichtbaren guten Zustand der Anlage auf. Über dem Werratal, am Ort eines früheren Benediktinerklosters auf dem Petersberg, bauten die Thüringer Landgrafen Ludwig der Eiserne und Ludwig der III. Ende des 12. Jh. eine Anlage zur Verteidigung gegen Ansprüche Heinrich V. Die Mönche wurden übrigens bei Frankenroda in der Propstei Zella angesiedelt. Die Nähe zur Wartburg ist allgegenwärtig.

Die Thüringer Landgrafen nutzten die Creuzburg als Residenz. Ludwig IV. und die Heilige Elisabeth weilten oft und lange hier. Im 15. und 16. Jh. verlor die Burg an Bedeutung. Die Eigentümer wechselten mehrfach. Die Burg verfiel.

Ihr heutiges Aussehen geht auf umfangreiche Umbauten und Reparaturen an der stark zerfallenen Burg im 19. Jh. zurück. Dank aufwendiger Instandhaltungen in den letzten Jahren können Besucher die Burg mit Heimatmuseum, Kemenate, Folterkammer, Michael-Prätorius-Gedenkstätte und einer Werkstatt für Werratal-Keramik besichtigen. Im Rittersaal finden Konzerte statt. Hotel und Restaurant bieten Besuchern gute Unterkunft und Thüringer Küche.

Die Stadt Creuzburg, die Steinerne Werrabrücke mit der Liboriuskapelle ebenso die Nicolaikirche mit der großartigen romanischen Apsis sollten bei einem Besuch in Creuzburg besichtigt werden. Durch den Heimatverein sind in der Umgebung der Burg herrliche Wander- und Radwege entlang der Werra erschlossen worden. Auf der Burg ist eine Tourismusinformation untergebracht. Hier sind Auskünfte zu Ausstellungen und Konzerten auf der Burg erhältlich. Weitere Informationen zur Burg: http://www.burg-creuzburg.de/die-burg.html#oben.