Renaissanceschloss in Marksuhl südlich von Eisenach

Ende des 16. Jh. wurde das Schloss im Renaissancestil errichtet. Nach 1662 wurde es Residenz unter Johann Georg I. von Marksuhl. Es diente den Herzögen von Eisenach bei ihren Jagden als Unterkunft. Umbauten erfolgten 1714 bis 1739, zuletzt unter Herzog Ernst August von Weimar. Im Zuge der Verschönerung entstanden zahlreiche Reliefs, Hofportale und in den Fluren Decken- und Wandverkleidungen. Der Treppenturm einschließlich bemerkenswerter Wendeltreppe mit spiralförmiger Spindel wurde 1739 angefügt. Die Lage an der Heerstraße wurde dem Ort während des Durchzugs der Franzosen nach 1813 erneut zum Verhängnis.

Innenräume, Turm und Schlosshof können besichtigt werden. Die steinernen Reliefs werden derzeit restauriert.

Ausführliche geschichtliche Informationen finden Sie auf www.marksuhl.de sowie einen Lageplan der Schlossanlage unter http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Marksuhl.