Burgruine Scharfenberg bei Thal nördlich des Rennsteigs

Bergfried Foto: Thüringisches Landesamt für Denkmalschutz und Archäologie, Weimar, Fotoarchiv
Bergfried der Ruine Burg Scharfenberg

Die Ruine Burg Scharfenberg wurde 1137 erstmals urkundlich erwähnt und war über viele Jahrhunderte Tausch- und Streitobjekt verschiedener Adelsgeschlechter. Einige Zeit befand sie sich auch im Besitz von Raubrittern. Im Sächsischen Bruderkrieg im Jahre 1450 wurde sie gänzlich verwüstet und nie wieder aufgebaut. Seither verfiel sie zu einer Ruine.

Der Bergfried der Burganlage ist heute als Aussichtsturm mit Informationstafeln im Eingangsbereich zu besichtigen. Besonders sehenswert sind auch Teile der einstigen Burgmauer sowie Teile der Toranlage und Burggräben. Über dem Burgtor ist an der Innenseite der Mauer das Wappen derer von Uetterodt (die letzten Besitzer der Burg) angebracht.

Vom Aussichtsturm bietet sich dem Besucher ein einzigartiger Ausblick auf den Thüringer Wald und die Hörselberge sowie auf umliegende Ortschaften und die Wartburg bei Eisenach.