Burgruine Liebenstein nördlich von Bad Liebenstein

Burgruine Liebenstein, Fotos: Andrea Hempel
Burgruine Liebenstein

Die Burg wird 1364 erstmals in einer Urkunde des Erzbischofs zu Mainz erwähnt. 1386 werden die Herren von Stein als Bewohner der Burg genannt.

1673 starb die Liebensteiner Linie derer von Stein aus. Vor dem Zerfall war die Burg im Besitz des Herzogs von Sachsen-Meiningen.

Heute ist die Ruine der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten zugeordnet. Die Öffnungszeiten des Turms - als äußeres Zeichen der Öffnung ist die Fahne gehisst - sowie weitere Informationen zur Burg finden Sie auf der Website der Stiftung Thüringer Burgen und Schlösser.

Von der ehemaligen Burg sind heute noch die Ringaußenmauern sowie die steinerne Eingangstreppe mit der darüber sichtbaren Jahreszahl 1554 zu sehen. Sie erinnert an die Befestigung der Burg durch Asmus von Stein. Der Heimatverein kümmert sich um den Erhalt der Anlage. Jährlich finden Burgfeste statt.

In der näheren Umgebung der Kurstadt Bad Liebenstein führt ein Naturlehrpfad durch die herrliche Landschaft.

Hotels und Gastronomie im Ort.