Schloss Dermbach

Schloss Dermbach, Fotos: Gemeinde Dermbach
Schloss Dermbach

Das Schloss in Dermbach wurde 1707 zur Zeit der Äbte von Schleifras und von Buttlar im Barockstil erbaut. Über dem Eingangsportal findet man das Wappen des Gründers, des Fürstabtes zu Fulda, Adalbert von Schleifras. Das Schloss war zeitweilig Residenz der Bischöfe von Fulda. Später befanden sich in den Räumen die Bezirksdirektion und die Justizverwaltung des Amtes Dermbach.

Heute findet der Besucher die teilweise erhaltene Mauer und die drei zum Schloss gehörenden Gebäude vor, darunter das Hauptgebäude mit dem Eingangsportal. Im Schloss sind Verwaltungsräume der Gemeinde untergebracht.

Im Hauptgebäude befand sich bis 1736 die Kapelle des Franziskanerklosters.

Sehenswerte Kulturdenkmale sind neben dem Schloss die katholische und evangelische Kirche. Der auf das alte Marktrecht zurückgehende Taubenmarkt zieht jährlich viele Besucher nach Dermbach. In der näheren Umgebung führen die Hauptwanderwege des Rhönklubs vorbei. Das Feldatal kann auch auf dem gleichnamigen Radwanderweg erkundet werden.

Weiterführende Informationen unter www.dermbach.info sowie auf der Website des Kunst- und Kulturvereins Dermbacher Schloss e.V.