Burg und Schloss Lengsfeld bei Stadtlengsfeld nördlich des Biosphärenreservats Rhön an der Deutschen Alleenstraße

Schloss Lengsfeld Foto: Rolf Leimbach
Schloss Lengsfeld

Während des 12./13. Jahrhunderts saßen die Herren von Lengesvelt als Ministerialen des Klosters Hersfeld in der Burg, welche ehemals als Wasserburg errichtet worden war. Nach mehrfachem Wechsel der Besitzer erwarb 1523 Ludwig von Boineburg die Rechte an der Herrschaft Lengsfeld. Weilar und Gehaus wurden in dieser Zeit ebenfalls erworben.

Während des Dreißigjährigen Krieges brannten Teile des Schlosses und Ortes nieder. Erst 1637 kamen Familienangehörige derer von Boyneburg zurück in den Ort und 1670 begann unter den Boineburgs der Wiederaufbau des Schlosses, es wurde Wohnsitz der Familie. Goethes Freundin und Vertraute Charlotte von Stein ist eine geborene Boineburg-Lengsfeld.

Bis 1830 sind die so genannte "Neue Burg" und der Südflügel in Richtung der Felda angefügt worden. Dabei wurden auch die Gartenanlagen neu gestaltet. Einen Brand 1878 muss das ehemalige Boineburgsche Anwesen überstanden haben.

Heute ist im Schloss die Burgklinik eingerichtet. Schloss und Parkanlage können von Besuchern besichtigt werden. Weitere Informationen erteilt das Tourismusbüro im Rathaus.

Stadtlengsfeld liegt an der Route 7 der deutschen Alleenstraße am Rand des Biosphärenreservates Rhön. Neben weiteren Sehenswürdigkeiten im Ort sind Wanderungen in die herrliche Vorderrhön möglich.

Weitere Informationen finden sie auf www.rhoen.info.