Herrenhaus Hütscheroda am Südrand des Nationalparks Hainich

Herrenhaus Hütscheroda Foto: Hotel Herrenhaus Hütscheroda
Herrenhaus Hütscheroda

1239 wurde "Utisroda" erstmals als Rittergut erwähnt. Im Jahre 1587 ist es von Bernhard von Wangenheim als Wohnsitz umgebaut worden. Leider wurde es im Dreißigjährigen Krieg so stark beschädigt, dass das Steingebäude abgerissen werden musste. 1680 entstand hier ein Herrenhaus im Fachwerkstil. Nach Ende des 2. Weltkrieges sind die Eigentümer, die Herren von Wangenheim, durch die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone enteignet worden und der Grundbesitz wurde verteilt. Viele Jahre war das Haus dem Verfall preisgegeben.

1991 kam es in Privatbesitz und wurde saniert. Seit dieser Zeit erhielt es wieder seine historische Schönheit und dient nun als Schulungszentrum und Hotel.

Vom Herrenhaus aus kann man Wanderungen in den Nationalpark Hainich unternehmen. Sehr zu empfehlen ist der von hier aus angelegte Skulpturenwanderweg mit dem Skulpturenpark in Behringen.

Weitere Informationen zum Herrenhaus Hütscheroda finden Sie auf der Website des Nationalparks Hainich sowie auf www.hotel-zumherrenhaus.de.