Amphibienschutz an Straßen

In jedem Jahr werden im März und April zur Laichzeit der Kröten, Frösche und Molche im Wartburgkreis Schutzzäune an vielbefahrenen Straßenabschnitten aufgestellt. Die Zäune werden von der Unteren Naturschutzbehörde zur Verfügung gestellt und durch ehrenamtliche Naturschutzhelfer bzw. aktive Naturschutz-Ortsgruppen sowie die Jägerschaft betreut.

2012 waren es über sechs Kilometer Zaun an 14 verschiedenen Stellen. Die eingegrabenen Fangeimer müssen zweimal täglich morgens und abends über 30 – 50 Tage kontrolliert bzw. geleert werden und die darin befindlichen Amphibien über die Straße zum Laichgewässer gebracht werden.

Dieser hohe und durch den Straßenverkehr für die Helfer bisweilen gefährliche Aufwand schützt nicht nur maßgeblich die örtlichen Amphibienbestände, sondern trägt auch zum Wissen über die Größe der Populationen bei.

So wurden 2012 insgesamt über 11.000 Amphibien aus bis zu 6 verschiedenen Arten, ganz überwiegend Erdkröten sowie Teich- und Bergmolche, vor dem Verkehrstod gerettet. An mehreren einzelnen Streckenabschnitten werden jährlich jeweils über 2.000 Erdkröten erfasst.

Die untere Naturschutzbehörde dankt an dieser Stelle allen fleißigen Helfern recht herzlich für ihren zumeist bereits jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz. Interessierte Helfer, die die Sammelaktionen unterstützen möchten, können sich gern an die untere Naturschutzbehörde wenden.