Sachbearbeiters/in Vollstreckung im Innen- und Außendienst

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist die Stelle eines/einer

Sachbearbeiters/in Vollstreckung im Innen- und Außendienst
in der Finanzverwaltung/Kreiskasse

zu besetzen.

 

Sie erwartet schwerpunktmäßig folgendes Aufgabengebiet:

  • Durchführung des Vollstreckungsverfahrens zur Beitreibung und Sicherung eigener und fremder Forderungen gemäß dem Thüringer Verwaltungszustellungs- und Vollstreckungsgesetz (ThürVwZVG)
  • Vollstreckung in das bewegliche Vermögen
    • Erledigung von Vollstreckungsaufträgen sowie Amtshilfe- und Vollstreckungsersuchen Dritter im Außendienst inklusive der Einzahlung und Abrechnung des eingezogenen Bargeldes
    • Beantwortung sämtlichen Schriftverkehrs und Zuordnung der Zahlungseingänge aufgrund von Außendiensttätigkeit
    • Nachpflege der Vollstreckungskosten für Vorgänge des Vollstreckungsaußendienste
    • Erstellung von Terminankündigungen
  • Anlassbezogene Rücksendung nicht beizutreibender Amtshilfe- und Vollstreckungsersuchen mit und ohne Berechnung von uneinbringlichen Vollstreckungskosten

Was wir erwarten:

  • abgeschlossene Ausbildung zum/zur Verwaltungsfachangestellten oder erfolgreicher Abschluss des Fortbildungslehrganges I (FL I)
  • alternativ: erfolgreich abgeschlossene mindestens dreijährige Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und einschlägige Berufserfahrung in einer Position mit ähnlichen Aufgabenstellungen
  • Fachkenntnisse auf dem Gebiet des Haushalts- und Kassenrechts wären wünschenswert
  • PC-Kenntnisse (Excel, Word)
  • sicheres Auftreten sowie situationsgerechtes Handeln auch im Umgang mit schwierigen Bürgern/ Schuldnern
  • hohes Maß an Kommunikations- und Konfliktfähigkeit sowie Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick
  • flexible Arbeitszeitgestaltung im Rahmen dienstlicher Erfordernisse, d.h. die Wahrnehmung der Vollstreckungsaufgaben muss teilweise auch in den Abendstunden erfolgen
  • gutes Organisationsvermögen, Teamfähigkeit und Belastbarkeit
  • Führerschein der Klasse B (3) und grundsätzliche Bereitschaft zur Nutzung des privaten Pkw für dienstliche Zwecke gegen Fahrtkostenerstattung durch den Arbeitgeber

Was wir bieten:

  • ein zunächst für die Dauer von zwei Jahren befristetes Arbeitsverhältnis gemäß § 14 Abs.2 TzBfG mit der Option auf unbefristete Weiterbeschäftigung
  • eine Stelle in Vollzeit (40 Wochenstunden)
  • Bezahlung nach Entgeltgruppe 7 TVöD
  • Teilnahme an der leistungsorientierten Bezahlung
  • Zahlung einer Erfolgsprämie für Beschäftigte im Vollstreckungsdienst
  • Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes
  • betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Bereitstellung eines Dienstwagens ausschließlich für die Tätigkeit im Vollstreckungsaußendienst

Bewerber/innen, die im Sinne des § 2 Abs. 2 und 3 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX schwerbehindert oder schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind, werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Die Stelle ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet. Das Landratsamt Wartburgkreis fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Da Frauen auf gleichartigen Stellen im Landratsamt Wartburgkreis das unterrepräsentierte Geschlecht darstellen, werden diese bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Diese Stelle ist grundsätzlich für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet. Geht eine entsprechende Bewerbung ein, wird geprüft, ob dem Teilzeitwunsch im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Für fachliche Fragen steht Ihnen Herr Demski (Tel. 03695 615600) und in arbeitsrechtlichen Fragen Herr Schubert (Tel. 03695 615500) gern zur Verfügung.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 15.11.2017 an das

Landratsamt Wartburgkreis
- Haupt- und Personalamt -
Erzberger Allee 14
36433 Bad Salzungen.

Gerne nehmen wir auch Bewerbungen per E-Mail an nachfolgende Adresse entgegen: bewerbung(at)wartburgkreis.de

Bitte beachten Sie, dass E-Mail-Anhänge einen Gesamtumfang von 7,5 MB nicht überschreiten dürfen.

Postalisch übermittelte Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen können nach Abschluss des Auswahlverfahrens nur zurückgesandt werden, wenn Sie Ihrer Bewerbung einen ausreichend frankierten und an Sie adressierten Rückumschlag (DIN A 4) beifügen. Anderenfalls werden Ihre Unterlagen ordnungsgemäß vernichtet.