19.03.2015

Der Wolf kehrt nach Thüringen zurück

Öffentlicher Vortrag am 24. März in Schweina

Foto: Fotolia

WARTBURGKREIS. Am Dienstag, 24. März findet um 19 Uhr ein Vortrag zum Thema „Rückkehr des Wolfes nach Thüringen“ statt. Veranstaltungsort – bei freiem Eintritt – ist das Bürgerhaus Schweina in der Altensteiner Straße.

Wolfserwartungsland Thüringen

Über 150 Jahre lang war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Um das Jahr 2000 kehrten die ersten Wölfe ins Bundesgebiet zurück und mittlerweile gibt es wieder über 20 Rudel, die sich auf Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen verteilen (in Mecklenburg-Vorpommern leben zwei Wolfspaare). Thüringen galt in den letzten Jahren als „Wolfserwartungsland“ und folgerichtig erschien im Mai 2013 ein Managementplan für den Wolf in Thüringen unter Federführung des Umweltministeriums.

Streng geschützt

Einige Monate später, im November des gleichen Jahres und im Mai 2014 konnte der Freistaat zwei Einzelnachweise des Wolfes vermelden. Spätestens seit diesen Nachweisen wird die Rückkehr des Wolfes auch in der Thüringer Öffentlichkeit lebhaft diskutiert. Fakt ist, dass diese Tierart – einst erbittert verfolgt – unter strengem gesetzlichen Schutz steht. Unter dem Dach der vom NABU-Bundesverband vor 10 Jahren initiierten Kampagne „Willkommen Wolf“ gründete der NABU-Thüringen im letzten Jahr eine Landesarbeitsgruppe Wolf, dessen Sprecher Silvester Tamás ist.

Er wurde von den Veranstaltern des Vortrags in Schweina, der NABU-Ortsgruppe Schweina, dem Naturschutzzentrum „Alte Warth“ und dem Umweltamt des Wartburgkreises, eingeladen. Tamás wird auf die Kulturgeschichte, Biologie, Ökologie, Verbreitung, das Monitoring (Dauerbeobachtung), den Managementplan für den Wolf in Thüringen sowie auf Präventions- und Herdenschutzmaßnahmen in Wort und Bild eingehen.