Kunst im Lichthof des Landratsamtes Wartburgkreis

Der Lichthof des Landratsamtes bietet Künstlern aus der Region die Möglichkeit, ihre Arbeiten in einem ansprechenden Ambiente einem breiten Publikum zu präsentieren.

An-Sichten: Sabine Gleißberg stellt aus

Am Mittwoch, 27. Juni um 17 Uhr, wird im Landratsamt Wartburgkreis, Erzberger Allee 14, Bad Salzungen, im Lichthof (1. Etage), eine weitere Ausstellung eröffnet.

„An-Sichten“ unterschiedlichster Art zeigt die Künstlerin Sabine Gleißberg in ihrer aktuellen Ausstellung im Landratsamt Wartburgkreis. Sabine Gleißberg ist in Leinefelde geboren und in der Wartburgstadt Eisenach aufgewachsen. Seit 2007 lebt sie auf dem Land und kam durch die kreative und aufwendige Sanierung eines uralten Bauernhauses zur Malerei. Seither fand sie vielfältige Inspirationen für ihre Bilder. In erster Linie sieht man Gesichter von Menschen, denn jedes Gesicht hat seine eigenen Geschichte, aber auch Tiere, besonders Katzen, zählen zu ihren Lieblingsmotiven. In unterschiedlichen Techniken bringt sie ihre Ideen und Eindrücke zu Papier. Ihre zahlreichen Kunstwerke waren schon in verschiedenen Ausstellungen mit sehr positiver Resonanz zu sehen.

Sabine Gleisberg ist neben der Malerei auch Autorin und hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Die Ausstellung kann vom 27. Juni bis 28. September 2018 zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes besucht werden.

Für die passende musikalische Umrahmung sorgt die Musikschule Wartburgkreis.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zur Eröffnung herzlich eingeladen.

 

 

„Farbige Visionen“

Am Freitag, 13. April um 17 Uhr, wird im Landratsamt Wartburgkreis, Erzberger Allee 14, Bad Salzungen, im Lichthof (2. Etage), eine neue Ausstellung eröffnet.

Zum Thema „Farbige Visionen“ zeigt die Interessengemeinschaft der Hobbymaler vom Waldenberger Hof spannende Kunstwerke, die in unterschiedlichsten Techniken gestaltet wurden. Die Auswahl reicht von Aquarell über gespachtelte Bilder bis hin zur abstrakten Kunst.
Die Interessengemeinschaft der Hobbymaler entstand 2010 als über einen Zeitungsaufruf Künstler aus der Region gesucht wurden, die sich an einer Ausstellung zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit beteiligen. Die Mitwirkenden trafen sich auch nach der erfolgreichen Ausstellung und organisierten weitere gemeinsame Veranstaltungen. Seit 2012 haben die Hobbymaler im Kunst- und Geschichtshaus „Waldenberger Hof“ in Berka/Werra ein festes Domizil.

Die Ausstellung im Landratsamt Wartburgkreis kann vom 13. April bis 15. Juni zu den Öffnungszeiten besucht werden.

Für die passende musikalische Umrahmung zur Vernissage am 13. April sorgt die Musikschule Wartburgkreis. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.


Künstlerin Anastassiya Koss stellt aus

Am Freitag, dem 16. Februar 2018, um 16.30 Uhr, wird im Landratsamt Wartburgkreis, Erzberger Allee 14, Bad Salzungen, im Erdgeschoss, eine neue Kunstausstellung eröffnet.

„Blumengesichter“ – unter diesem vielversprechenden Namen zeigt die Künstlerin Anastassiya Koss Werke ihres Schaffens.

In gemischten Techniken, auf Papier und Leinwand, als Acryl oder Aquarell entstanden farbenfrohe Bilder voller Lebensfreude. In ihren Bildern stellt sie gerne Blumen dar, ob realistisch oder ornamental, aber auch Portraits zählen zu ihren Lieblingsmotiven.

Frau Koss studierte an der Kasachischen Staatlichen Kunstakademie und lebt seit 2006 im Wartburgkreis. Hier arbeitet sie u.a. an der Kinder- & Jugendkunstschule Wartburgkreis e.V. in Schweina, unterrichtet in Malkursen und möchte so, vor allem die Kinder an die Kunst der Malerei heranbringen. Bereits im letzten Jahr war Frau Koss mit einer Ausstellung zu Gast im Landratsamt.

Die Ausstellung kann vom 16.02.2018 bis 30.04.2018 zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes besucht werden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zur Eröffnung herzlich eingeladen.


Andrea Rexhäuser stellt aus

Am Donnerstag, dem 08. Februar 2018, um 19.00 Uhr, wird im Landratsamt Wartburgkreis, Erzberger Allee 14, Bad Salzungen, im Lichthof (1. Etage), eine weitere Ausstellung eröffnet.

Zum Thema „Europa ist bunt“ zeigt die Künstlerin Andrea Rexhäuser Bilder, welche in ganz Europa entstanden sind. Länder, Städte, Traditionen, alle eingefangenen Impressionen aus verschiedenen Blickwinkeln auf Leinwand festgehalten, sind Grundlage der neuen und farbenfrohen Werke.

Frau Rexhäuser geht seit langem ihrem Hobby der Malerei nach. Als Mitglied und Vorsitzende des Malring e.V. arbeitet sie regelmäßig an neuen Werken, bildet sich weiter und ist eine erfolgreiche Künstlerin. Ihre zahlreichen Kunstwerke waren schon in vielen Ausstellungen mit sehr positiver Resonanz zu sehen.

Die Ausstellung kann vom 08.02.2018 bis 01.06.2018 zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes besucht werden.

Für die passende musikalische Umrahmung sorgt die Musikschule Wartburgkreis.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zur Eröffnung herzlich eingeladen.


Kinder stellen Gemälde aus

Am Dienstag, 22. August um 16 Uhr wird im Landratsamt Wartburgkreis eine Ausstellung von Kinderbildern eröffnet.

Die farbenfrohen Kunstwerke entstanden in einem Malkurs  für Kinder ab vier ahren, der einmal wöchentlich  in der Stadt- und Kreisbibliothek unter Leitung der

Kunstpädagogin Anastassiya Koss stattfindet. In Gruppen von 4 bis 10 Kindern haben sich die jungen Künstler sich im Gestalten und der Malerei ausprobiert, Talente entdecken und weiterentwickelt. Die mit viel Spaß und Eifer entstandenen Werke können nun  vom 22. August bis zum 27. Oktober im Erdgeschoss des Landratsamtes in Bad Salzungen, Erzberger Alle 14 besichtigt werden.

Für die passende musikalische Umrahmung sorgen Schüler der Musikschule Wartburgkreis. Interessierte Bürgerinnen und Bürger und insbesondere Familien mit Kindern sind zur Eröffnung herzlich eingeladen.

 


Ausstellung: Philosophinnen - von der Antike bis zur Gegenwart

Eine spannende und aufschlussreiche Ausstellung über Philosophinnen von der Antike bis zur Gegenwart ist noch bis 31. März im landratsamt zu sehen. Anlass für die Ausstellung waren der diesjährige Weltfrauentag  und der Equal Pay Day und die aus diesen anstehenden Terminen resultierende Überlegung, mit welcher Art Veranstaltung man diese Tage am Besten würdigen könne. „Wir wollten nicht einfach Kaffeetrinken mit Röschen machen oder auf der Straße demonstrieren“, sagte die Gleichstellungsbeauftragte des Wartburgkreises, Monika Wagner zur Eröffnung. Und so war der Arbeitskreis Frauen der Stadt Eisenach und des Wartburgkreises  froh, als er auf diese Wanderausstellung „Philosophinnen von der Antike bis zur Gegenwart“ des Hallenser Frauenvereins Dornrosa e.V. stieß. Elke Prinz, die Ausstellungsmacherin hatte sich ursprünglich für eine Radiosendung mit dem Thema befasst und war sehr überrascht, festzustellen, dass sich bis 1993 in keinem einzigen Philosophielexikon Namen und Beiträge von Frauen finden ließen. „Man konnte den Eindruck gewinnen“, sagte sie zur Eröffnung, „Das Denken sei ein reines Privileg der Männer gewesen.“ Dass dem nicht so ist, beweist die von ihr recherchierte und konzipierte Ausstellung eindrucksvoll.

„Die Ausstellung will zeigen, dass Frauen schon immer philosophiert haben und in einem hohen Maß die Philosophiegeschichte durch das Entwickeln eigenwilliger Ideen und Formen beeinflusst haben. Sie macht deutlich, wie Frauen für ihre Rechte gekämpft haben und möchte allen Frauen und Mädchen Mut machen, sich aktuellen Herausforderungen zu stellen. Frauen werden in Deutschland immer noch schlechter bezahlt als Männer. Im Alter sind Frauen deshalb häufiger arm. Der Spagat zwischen Beruf und Familie belastet immer noch stärker die Frauen. Oft sind sie es, die in Teilzeit arbeiten, deshalb weniger Führungspositionen übernehmen können und öfter in schlechter bezahlten Berufen wie zum Beispiel als Verkäuferin oder als Pflegekraft tätig sind.“ Dagegen möchte die Gleichstellungsbeauftragte des Wartburgkreises, Monika Wagner mit der Ausstellung über die mutigen Philosophinnen der Geschichte ein Zeichen setzen und zur Diskussion über aktuelle Veränderungsmöglichkeiten anregen.



Ausstellung "People & Faces"wird eröffnet

Am Mittwoch, 15. Februar, findet um 19 Uhr eine Ausstellungseröffnung im Lichthof des Landratsamtes Wartburgkreis statt.

Die Fotografin Nicole Herbst zeigt unter dem Motto "People & Faces" die facettenreiche Vielfalt von Gesichtern und Menschen.

Die Ausstellung kann bis zum 30. März besucht werden.

Kunst ist das Licht der Natur

“Die Kunst ist nichts anderes als das Licht der Natur.” Nach diesem Aphorismus von Goethe haben die Künstler Ingeborg Grasmäder, Irene Semelka und Volker Wolfram, die seit dem 4. Dezember und noch bis 25. März 2016 im Landratsamt Bad Salzungen ihre Werke zeigen, ihre Ausstellung betitelt. Die Ausstellung erstreckt sich über mehrere Etagen des Lichthofes.

Volker Wolfram stellt im Skulpturengarten des Erdgeschosses Plastiken aus, Ingeborg Grasmäder und Irene Semelka präsentieren im oberen Lichthof, 2. Etage, ihre Arbeiten. Volker Wolfram, in Eisenach wohnend, ausgebildet als Formgestalter an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle, zeigt Holzreliefs, Druckgrafiken, Karikaturzeichnungen, sowie Plastiken. Seine Arbeiten haben einen hintergründigen Humor, der sich dem Betrachter nicht selten erst beim zweiten Hinsehen erschließt. Die Textilkünstlerin Irene Semelka lebt ebenfalls in Eisenach. Sie zeigt Textilkunstarbeiten in Seratantechnik. Seratan ist ein Ausdruck für die alte Wachsreservetechnik der Javanesen. Seit 2009 gehört diese Kunst der Batik aus Indonesien zum „lebendigen Weltkulturerbe“ der UNESCO. Irene Semelka bringt über das Malen mit Wachs und das Tauchen in Färbeflotten unterschiedliche Muster hervor, die zum Teil als Wandbespannungen oder Leuchtkörper umgesetzt werden. Ingeborg Grasmäder lebt in Möhra. Ihre Werke in Öl, Mischtechnik, Acryl, Aquarell, ebenso ihre Collagen haben eine starke Farbigkeit und laden zur Kontemplation ein.

Ausstellungseröffnung mit Weltklang

Am 17. April wurde im Landratsamt eine neue Ausstellung in der Galerie im Lichthof eröffnet. Drei spannende Künstlerinnen waren zu erleben: Nur an diesem Abend zu Gast war Multi-Talent und Ausnahmekünstlerin Klara Li aus Berlin. Sie begleitete mit einer besonderen musikalischen Performance die Ausstellungseröffnung. Steppenlieder aus der inneren Mongolei mischten sich dabei beispielsweise mit improvisierten Gregorianischen Gesängen oder auch der Folklore Moldaviens. Dazu erzeugte die Sängerin faszinierende Klänge mit und auf Gläsern.

Hauptthema der plastischen Arbeiten ist die Transformation

Während Klara Li die Welt gesanglich bereist, sind die beiden ausstellenden Künstlerinnen Gabriele Ch. Frey aus Etterwinden und Ursel Lotze aus Bremen tatsächlich fast in der ganzen Welt herumgekommen. Wenn man mit Gabriele Ch. Frey unterwegs ist, kann es schon mal passieren, dass sie in einem Hinterhof plötzlich verschwindet und wenig später mit einem Stück Eisen oder unterschiedlichen Werk- und Baustoffen zurückkommt. Sie sucht nicht, aber sie findet Materialien, überall und jederzeit. Werkstoffe, die Spuren menschlicher Existenz beinhalten und für die Vorbesitzer wertlos und nutzlos geworden sind, werden so Teil einer Skulptur. Ganz gegensätzliche Materialien fügt die Künstlerin dabei zusammen. Alte Werkzeuge und Teile ausgemusterter Landmaschinen werden mit Holz, Glas, Eisendraht und anderen Werkstoffen zusammengesetzt. Dabei schöpft Gabriele Ch. Frey aus dem Unbewussten. Starke Brüche in den Skulpturen fügen sich zusammen und erzählen, teils traumhaft, von der Prozesshaftigkeit alles Lebendigem. „Das Hauptthema meiner plastischen Arbeiten ist die Transformation, wobei ich aus Respekt vor der Vollendung der Natur meine Eingriffe an den Objekten reduziere“, sagt Frey. Bevor Gabriele Ch. Frey sich in Etterwinden niedergelassen hat, hat sie fast die ganze Welt bereist. Europa, Amerika, Asien. An Stationen wie New York, Montreal, Sri Lanka, Pakistan, Hongkong, Java und Bali lebt und arbeitet sie manchmal Wochen, manchmal Monate. Inspiriert von ausgedienten landwirtschaftlichen Geräten auf einer alten französischen Farm, die sie für einige Zeit bewohnt, lernt sie das Schweißen und wendet sich der Metallplastik zu. Seit einiger Zeit häkelt sie mit dünnem Eisendraht und erschafft fabelähnliche, filigrane Wesen. Diese feinen, fast zeichnerischen Objekte sind von Bewegung erfüllt und lassen auch lyrische Momente anklingen. Eine Auswahl ihrer Plastiken ist unter dem Titel „Netzwerke“ erstmals in der neugestalteten Grünanlage im Erdgeschoss des Landratsamtes zu sehen.

Motive des Augenblicks aus Öl und Acryl

Im Lichthof des 2. Obergeschosses erwartet die Besucher eine zweite Werkschau mit Bildern in kräftigen Farben und Strukturen. Die Arbeiten in Öl und Acryl entstanden unter den Händen der Malerin Ursel Lotze. Ursel Lotze lebte nach einem Studium der Bildhauerei an der Werkkunstschule in Hannover sowie einem Studium der freien Malerei in Bremen an vielen verschiedenen Orten der Welt. Japan, Hawaii, Bali, Alicante und New York City sind Stationen, die ihren künstlerischen Werdegang geprägt und beeinflusst haben. Insbesondere der Ferne Osten mit seinem besonderen Licht und den prächtigen Farben hinterließ immer wieder schillerndste Eindrücke, die sie malerisch in Motive des Augenblicks umsetzte. Seit einigen Jahren betreibt Ursel Lotze in Bremen ein öffentliches Atelier mit diversen Kursangeboten.

Die Ausstellung ist bis zum 30. November zu den Öffnungszeiten im Landratsamt zu sehen.

Blauer Tänzer von Ursel Lotze
Vogel von Gabriele Ch. Frey
Foto: S. Blume