Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ Projekte, die präventiv gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt gerichtet sind. Das Bundesministerium stellt dem Wartburgkreis jährlich – mit einer Perspektive von fünf Jahren – Fördermittel für einen Aktions- und Initiativfonds zur Verfügung, aus dem konkrete Einzelmaßnahmen finanziert werden können, um Konzepte zur Förderung von Demokratie und Vielfalt zu entwickeln und umzusetzen. Des Weiteren erhält der Wartburgkreis die Fördermittel für einen Jugendfonds, der konkret die Beteiligungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen in einem zu entwickelnden Jugendforum stärkt.

Der Wartburgkreis will ein Ort sein, an dem Jede und Jeder, unabhängig von Herkunft, Religion, Weltanschauung und Sprache, die gleichen Rechte auf Teilhabe am lokalen gesellschaftlichen Leben hat. Er will als tolerante, offene und internationale Region allen ein Zuhause sein, die in ihrer Unterschiedlichkeit dieses Gemeinwesen in respektvollem und solidarischem Miteinander gestalten.

Das Bundesministerium hat im Rahmen der Bundesprogramme „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“(2007-2010) und „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ (2011-2014) die Entwicklung, Implementierung und Umsetzung sowie die Sicherung der Nachhaltigkeit von Lokalen Aktionsplänen (LAP) gefördert. Aufbauend auf den bewährten Elementen soll die erfolgreiche Arbeit der Lokalen Aktionspläne der früheren Bundes- und Landesprogramme nunmehr in Form von lokalen bzw. regionalen „Partnerschaften für Demokratie“ konzeptionell fortgesetzt und weiterentwickelt werden.

Der Wartburgkreis will mit Hilfe der Lokalen Partnerschaften für Demokratie vor Ort Vielfalt, Toleranz und Demokratie vor allem unter den jugendlichen EinwohnerInnen entwickeln und ausbauen.

Im Rahmen der Umsetzung der LPD werden Politik und Verwaltung des Kreises zusammen mit lokalen Akteuren der Zivilgesellschaft – von den Kirchen über Vereine und Verbände bis hin zu engagierten BürgerInnen – auch weiterhin eng zusammenarbeiten.

Schwerpunkte der lokalen Strategie

1. Projekte und Training mit SchülerInnen und Schulkollegien in den Themenstellungen zu den Bereichen

  • Geschichtsaufarbeitung insbesondere im lokalen Kontext
  • Demokratische Aushandlungsprozesse und Konfliktlösungsstrategien
  • Eröffnung und Entwicklung einer interkulturellen Perspektive
  • Auseinandersetzung mit Extremismus, Interkulturalität und Demokratie in jugendspezifisch-subkulturellen Ausformungen

2. Information, Aufklärung und Sensibilisierung von Multiplikatoren aus Bildungseinrichtungen, Kinder- und Jugendarbeit sowie Vereinen und Verbänden zu den Themen

  • Symbole und Strategien von Rechtsextremen
  • Training zu Argumentation und Zivilcourage
  • Partizipation von und mit Kindern, Jugendlichen und Schülern

3. Unterstützung und Kooperation mit dem Bürgerbündnis für einen demokratischen, toleranten und weltoffenen Wartburgkreis

4. Öffentlichkeits- und Aktivierungsarbeit in der Zivilgesellschaft

Beispiele für Projekte

  • Die Zertifizierung von Schulen aller Formen (Grundschulen, Regelschulen, Gymnasien, Berufsschulen und Förderzentren) als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erringen
  • Die Umsetzung von „Instant Acts“ im gesamten Wartburgkreis (Schüler erarbeiten Theaterstücke zum Thema Rechtsextremismus, die sie vor Publikum aufführen)
  • Feste der Demokratie in Kooperation mit dem Bündnis für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit im Wartburgkreis
  • Filmprojekt „Blut muss fließen“ und „Prävention von rechter Gewalt“
  • Internationales Workcamp
  • Open Air am Berg Merkers „Wir rocken Rechts weg“
  • Gedenkstättenfahrten
  • Integrative Familien- und Seniorensporttage
  • Integration durch Spracherwerb
  • Interkulturelles Kochen
  • Erlebnis- und Projektwoche des Kreissportbundes
  • Liedermachingworkshop usw.

Begleitausschuss

Der Begleitausschuss ist ein ehrenamtlich arbeitendes Gremium im Auftrag des Landratsamtes des Wartburgkreises. Er ist plural zusammengesetzt und unterstützt die inhaltlichen Handlungsabläufe und die Projektsteuerung im Rahmen der LPD.

Mitglieder des Begleitausschusses der lokalen „Partnerschaften für Demokratie“ im Wartburgkreis

Er besteht aus maximal 20 VertreterInnen:

  • Verwaltung / Ämternetzwerk (bis zu 4 Personen),
  • Bereich zivilgesellschaftlicher Akteure / Akteurinnen (bis zu 16 Personen).

Beratende Mitglieder sind lokale und externe KoordinatorInnen.

Lokale  Partnerschaften für Demokratie im Wartburgkreis informieren die Bevölkerung über gezielte Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Homepage, Logo und Pressemitteilungen).

PartnerInnen

  • Bündnis für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit des Wartburgkreises,
  • Kreissportbund Bad Salzungen e. V.,
  • Sozialwerk des Demokratischen Frauenbundes,
  • Internationaler Bund,
  • Evangelische Jugend Werratal,
  • Integrationsbeauftragte der Stadt Bad Salzungen,
  • und auch Sie?

Kontaktadressen

Landratsamt Wartburgkreis

Gleichstellungsbeauftragte Frau Monika Wagner

Erzberger Allee 14, 36433 Bad Salzungen

Telefon: 03695/615108, Telefax: 03695/615199

E-Mail: gleichstellungsbeauftragte(at)wartburgkreis.de

 

Externe Koordinierungsstelle

Frau Jurate Turbiasz

Wiesenstraße 57, 99842 Ruhla

Tel.: 0179/7050355

E-Mail: jurate.turbiasz(at)hotmail.com

           jurate.turbiasz(at)wartburgkreis.de

 

Hier finden Sie die Richtlinie zur Förderung von Projekten im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus. Gewalt und Menschenfeindlichkeit" sowie den Antrag zur Förderung dieser Projekte.