Schülerbeförderung

Formulare

 

Was ist eigentlich Schülerbeförderung?

Die Schülerbeförderung sorgt für die notwendige Beförderung der Schüler auf dem Schulweg. Die Beförderung kann mit Bus, Bahn oder Taxi erfolgen. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass jeder Schüler den Ort erreicht, an dem sich seine Schule befindet. Dies ist vor allem im ländlichen Raum von Bedeutung, wo Wohnort und Schule einige Kilometer auseinander liegen können.

Die Schülerbeförderung wird im Landratsamt Wartburgkreis im Sachgebiet Schülerbeförderung/ÖPNV bearbeitet.

 

Wer hat Anspruch auf Schülerbeförderung?

Anspruch auf Schülerbeförderung hat jeder Schüler, der im Wartburgkreis wohnt und eine allgemein bildende Schule, ein berufliches Gymnasium, das Berufsgrundjahr, das Berufsvorbereitungsjahr, die zweijährige Fachoberschule oder eine Berufsfachschule mit einem nichtqualifizierten Abschluss besucht. Die Beförderung durch den Wartburgkreis besteht grundsätzlich nur bis zur zuständigen bzw. nächstgelegenen Schule.

 

Ab welcher Entfernung besteht ein Anspruch auf Schülerbeförderung?

Die Beförderung ist für Grundschüler ab einem Schulweg von mindestens 2 Kilometern notwendig und für Schüler ab der Klassenstufe 5 mit einem Schulweg von mindestens 3 Kilometern. Der Schulweg ist die kürzeste Strecke zwischen Wohnung und der Schule. 

 

Wer erhält einen Schülerfahrausweis?

Ein Schüler der seine zuständige bzw. nächstgelegene Schule besucht und für den Schulweg den Bus benutzt, erhält auf Antrag einen vom Wartburgkreis finanzierten Schülerfahrausweis über das Sekretariat der Schule. 

 

Wann bekommt man seine Beförderungskosten zurückerstattet?

Diejenigen Schüler welche z.B. nicht die zuständige oder nächstgelegene Schule besuchen, bekommen die anfallenden Beförderungskosten bis zu der Höhe erstattet, die beim Besuch der zuständigen bzw. nächstgelegenen Schule angefallen wären.

Auch Schüler, die ein Betriebspraktikum durchführen, können die angefallenen Beförderungskosten zur Erstattung einreichen.

 

Wie reicht man seine Fahrscheine zur Erstattung ein?

Die Fahrbelege sind zu sammeln und dem Vordruck "Formblatt zur Abrechnung der Erstattung notwendiger Beförderungskosten auf dem Schulweg" in chronologischer Reihenfolge beizufügen. Ohne Fahrbelege kann keine Erstattung erfolgen. Die entsprechende Abrechnung ist über das Sekretariat der Schule nach einem Schulhalbjahr einzureichen.

 

Wie erwirbt man seine Fahrkarten?

Bus

Um Schülerzeitkarten erwerben zu können, benötigt man eine Berechtigungskarte der zuständigen Verkehrsgesellschaft. Mit der Berechtigungskarte können Schüler Schülerwochenkarten und Schülermonatskarten erwerben. Beim Kauf dieser Fahrkarten ist darauf zu achten, dass immer die günstigste Variante für einen Monat erworben wird. Die Fahrkarten gibt es in den Verkaufstellen der Beförderungsunternehmen, am Fahrscheinautomaten oder im Bus.

Alternativ besteht die Möglichkeit bei der Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH eine Schülerfahrkarte zu kaufen. Der Eigenanteil wird dann monatlich im Lastschriftverfahren von Ihrem Konto abgebucht. Der vom Wartburgkreis zu tragende Anteil wird direkt von der Verkehrsgesellschaft dem Wartburgkreis in Rechnung gestellt. Schülerfahrkarten gibt es bei der Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH, An der Allee 2 in 99848 Wutha-Farnroda, Telefon: 036921 9130. Damit entfällt die Vorlage der Originalfahrkostenbelege. Diese Möglichkeit besteht allerdings nur für die Schüler, die Ihren Schulweg auf dem Liniennetz der VGW, d. h. innerhalb des Wartburgkreises zurücklegen.

Bahn

Auch bei der Bahn ist für den Erwerb von Schülerwochenkarten und Schülermonatskarten eine Berechtigungskarte der Bahn erforderlich. Die Berechtigungskarte erhält man direkt bei der Deutschen Bahn an der Fahrkartenausgabe oder am Servicepoint. Die ausgefüllte und von der Schule bestätigte Berechtigungskarte ist immer gemeinsam mit der Fahrkarte bei der Fahrscheinkontrolle vorzuzeigen.

 

Wie reicht man den Antrag ein?

Prinzipiell ist für jedes Schuljahr ein neuer Antrag zu stellen. Die Anträge werden von der Schule rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres an die Schüler ausgegeben. Grundschüler, Regelschüler, Förderschüler und Gymnasialschüler verwenden den Antrag auf Ausstellung eines Schülerfahrausweises, wenn Sie ihren Schulweg mit dem Bus zurücklegen.

Alle Schüler, die eine berufsbildende Schule besuchen oder mit der Bahn zur Schule fahren, verwenden bitte den Grundantrag zur Erstattung notwendiger Beförderungskosten auf dem Schulweg. Schüler, die mit dem Taxi befördert werden sollen, verwenden bitte den Antrag auf Individualbeförderung.

 

Bis wann muss der Antrag eingereicht werden?

Anträge auf Schülerbeförderung oder Erstattung notwendiger Beförderungskosten auf dem Schulweg von Schülern der allgemein bildenden Schulen sind für das jeweils kommende Schuljahr vollständig ausgefüllt und unterzeichnet spätestens bis 30. April in der zuständigen Schule abzugeben.

Anträge auf Schülerbeförderung oder Erstattung notwendiger Beförderungskosten auf dem Schulweg von Schülern der berufsbildenden Schulen sind für das laufende Schuljahr bis spätestens zum 30. September in der zuständigen Schule abzugeben.

Zuständig für die Entgegennahme der Anträge ist die Schule, die im laufenden Schuljahr besucht wird. Für Schüler, die im kommenden Schuljahr erstmals eine Schule besuchen, ist die Schule zuständig, die der Schüler im kommenden Schuljahr besuchen wird.

Verspätet eingereichte Anträge begründen keinen Anspruch auf Beförderung oder Erstattung notwendiger Beförderungskosten auf dem Schulweg von Beginn des Schuljahres an. Dies bedeutet zum Beispiel, wenn ein Antrag erst im Januar in der Schule abgegeben wird, kann dieser auch erst ab Januar und nicht rückwirkend von Beginn des Schuljahres an bewilligt werden.

 

Wann kann ein Schüler mit dem Taxi zur Schule gefahren werden?

Mit Taxis oder Kleinbussen werden alle Schüler zur Schule gebracht, die nicht den Schulbus nutzen können. Das sind vor allem diejenigen Schüler, zu deren Wohnorten keine Busverbindungen bestehen und Schüler, die auf Grund einer körperlichen oder geistigen Behinderung nicht mit dem Schulbus fahren können oder dürfen.

 

Gesetzesgrundlagen

Gesetzesgrundlage bildet das Thüringer Gesetz über die Finanzierung der staatlichen Schulen (ThürSchFG), § 4, sowie die Satzung des Wartburgkreises über die Schülerbeförderung (SchBefSatzung).